Zentralverband der                         STARTSEITE
KLEINGÄRTNER ÖSTERREICHS

Startseite - Neuigkeiten

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design





 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

Office News Donnerstag 23, November 2017
Weihnachtsausstellung und Adventmarkt
in den Blumengärten Hirschstetten 16.11. bis 17.12.

Adventmarkt - Blumengärten Hirschstetten

Charity-Punsch für das TierQuarTier und tolles Familienprogramm
Die weihnachtlich geschmückte, winterliche Landschaft der Blumengärten Hirschstetten bietet das perfekte Ambiente für den Adventmarkt und die Weihnachtsausstellung der Wiener Stadtgärten (MA 42) die unter dem Motto "glanzvoller Advent" steht. Von 16. November bis 17. Dezember werden von Donnerstag bis Sonntag wieder vorweihnachtliche Köstlichkeiten angeboten.

Adventmarkt - Blumengärten HirschstettenSchmankerln und Kunsthandwerk
Neben Weihnachtsausstellung und Weihnachtsmarkt mit Kunsthandwerk, Holzspielzeug und Christbaumschmuck bietet der "Natürlich Christkindl"- Markt Bio-Schmankerln und regionale Köstlichkeiten. Auch heuer spendet der Punschstand der TierfreundInnen seine Erlöse an das TierQuarTier in der Donaustadt, das schon tausenden Tieren Unterschlupf gewährt und ihnen in kürzester Zeit ein neues, liebevolles Zuhause vermittelt hat.

 

Adventmarkt - Blumengärten Hirschstetten48er-Tandler beim Adventmarkt
Schöne Secondhand-Waren gibt's beim 48er-Tandler-Outlet und der wiederverwendbare Wiener Weihnachtssack vermeidet Geschenkpapier-Müllberge unterm Weihnachtsbaum.

 

 

 

Musik, Basteln und Backen
Ab 16 Uhr startet das musikalische Unterhaltungsprogramm mit klassischen Weihnachtsliedern, Country-X-Mas und "Wienerischem". Kinder backen gemeinsam Kekse, basteln Sandbilder und Kerzen oder vergnügen sich beim Ponyreiten und am Karussell.

Alle Infos unter www.park.wien.at

 


Office News Sonntag 5. November 2017
Der Oktober auf KleingartenTV - ein Rückblick

Das war der Oktober auf KleingartenTV. Wie schon gewohnt bieten wir Ihnen einen kurzen Rückblick über jene Beiträge, die im letzten Monat auf KleingartenTV gelaufen sind.

 

So steigen Sie in unser KleingartenTV ein

Ihre Zugangsdaten für KleingartenTV finden sie auf der Rückseite im Adressfeld des Kleingärtners, zum Beispiel:

987654321
Max Mustermann
Mustermannstraße 1
8000 Muster

Mit der Zahl, die Sie auf der Rückseite Ihrer Zeitung über Ihrer Adresse finden, können Sie sich im Internet auf www.kleingartentv.at einloggen.


Office News Mittwoch 1. November 2017
Ohne kalte Füße durch den Winter

Im Garten ist es im November ruhig geworden, doch sollte man nicht vergessen, immergrüne Gehölze und frisch gesetzte Pflanzen in frostfreien Zeiten zu gießen. Dies ist umso wichtiger, je mehr sie Wind und Sonne ausgesetzt sind bzw. waren.

Ziergehölze
Abgestorbene Bäume sollten nun fachgerecht entfernt werden. Bei kleineren Exemplaren, die beim Fallen keinen Schaden anrichten können, kann man selbst zur Säge greifen. Bei Großbäumen ist man auf professionelle Hilfe angewiesen.
Holz, das von Käfern befallen ist (Thujenborkenkäfer, Wacholderprachtkäfer u. a.), muss entsorgt werden und darf nicht im Garten gelagert werden.

Thuje Borkenkäferloch


Rasen

Um Schneeschimmel oder Fäulnis vorzubeugen, sollte der Rasen möglichst kurz geschnitten (4–5 cm) in den Winter gehen, so dass unter Umständen selbst im November noch ein letzter Schnitt nötig wird. Sämtliches Falllaub muss ebenfalls sorgsam entfernt werden.

Zimmerpflanzen
Aber nun bleibt auch wieder Zeit, dem "Garten" am Fensterbrett vermehrte Aufmerksamkeit zu schenken, denn die kalte und dunkle Jahreszeit ist für unsere Zimmerpflanzen die schwierigste Zeit.

 

Stressfaktor "kalte Füße" und zu wenig Licht

Heizungslose Fensterbretter aus Stein leiten die Kälte weiter und die Bodentemperaturen sinken stark ab. Werden die betroffenen Pflanzen nun reichlich gegossen, so kann das Substrat nicht mehr abtrocknen, die Wurzeln ersticken und es kommt zum Auftreten von Wurzel- und Stammgrundfäulen. Die betroffenen Pflanzen sind meist nicht mehr zu retten und gehen ein. Bei hoher Bodenfeuchtigkeit finden wurzelzerstörende Pilze wie Phytophthora oder Pythium ideale Bedingungen zur Vermehrung. Erste Anzeichen sind Welken bei ausreichender Wasserversorgung. Um ein Übergreifen dieser Pilze auf andere Pflanzen zu vermeiden, sollten die betroffenen Pflanzen vernichtet werden.

KanneEine Faustregel zur Wasserversorgung von Pflanzen ist: Je dunkler und kühler der Standort einer Pflanze ist, desto geringer ist ihr Wasserbedarf und umso weniger darf man sie gießen. Dies gilt besonders für unsere Kübelpflanzen in ihren Winterquartieren. Diese Pflanzen halten ihre Winterruhe und werden sozusagen nur auf Sparflamme gehalten. Dies heißt aber nicht, dass wir uns um solche Pflanzen überhaupt nicht kümmern müssen. Geringe, aber regelmäßig Wassergaben und Kontrollen auf Schädlingsbefall müssen unbedingt eingehalten werden. Nur die Düngung sollte man noch ganz unterlassen, da sonst das Substrat versalzt oder die Pflanzen zu einem frühzeitigen Wachstum angeregt werden. Dies hat dann Kümmerwuchs und Blühunwilligkeit in der nächsten Saison zur Folge.
Zu kaltes Gießwasser kann bei Saintpaulien (Usambaraveilchen) zu unschönen Blattverfärbungen führen.

Gegenmaßnahmen
• Abdeckungen kalter Fensterbretter mit dicker Wellpappe
• isolierenden Korkplatten

 

Stressfaktor warme, trockene Heizungsluft fördert Spinnmilben

WärmeIn den meisten Fällen stehen die Topfpflanzen ja auf dem Fensterbrett unmittelbar über der Heizung. Dies gibt zwar die erwünschte Bodenwärme, doch trocknet der aufsteigende, warme Luftstrom das Substrat schneller aus und die Luftfeuchtigkeit sinkt stark ab. Bei vielen Pflanzen (z. B. Yucca, Ficcus benjamini, Fatsia japonica, Bergpalme, Monstera, Nestfarn u. v. a.) beginnen einzelne Blätter von den Rändern oder der Blattspitze her abzusterben oder sie vergilben und fallen ab. Betrachtet man die Blattunterseiten dieser vergilbten Blätter, die noch grün gefärbte "Inseln" enthalten, genauer, so kann man meist einen Befall mit Spinnmilben erkennen.

Gegenmaßnahmen
• regelmäßiges Besprühen mit temperiertem Wasser
• Vernebelung von Wasser
• Aufstellen wassergefüllte Schalen
• Wasserverdunster an den Heizkörpern
• Zimmerbrunnen

 

Gemüse - Lagergemüse
Eingelagertes Gemüse regelmäßig auf Befall durch Pilze oder Bakterien überprüfen und aussortieren.

Obst - Frostspanner
Die Leimringe gegen Frostspanner überprüfen, ob sie tatsächlich eine Barriere darstellen oder ob sich "Brücken", zum Beispiel durch Blätter, gebildet haben.

 

Quelle KG 11/17 - Pflanzenschutz von Dr. Gerhard Bedlan


 

Office News Dienstag 17. Oktober 2017
Im Schutz der Finsternis
Information der LPD-Kiminalprävention - Dämmerungseinbrüche

Im Herbst setzt die Dämmerung schon zeitig ein. Während viele noch arbeiten, suchen sich Einbrecher am Abend im Schutz der Dunkelheit ihre Tatorte aus. Sie kommt jedes Jahr wieder, die Zeit der Dämmerungseinbrüche. Wie können Sie sich davor schützen?

Schutz in der Finsternis

Hier unsere Tipps:

  • Viel Licht – sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. Beim Verlassen des Hauses oder der Wohnung in einem Zimmer das Licht eingeschaltet lassen. Bei längerer Abwesenheit Zeitschaltuhren verwenden und unterschiedliche Einschaltzeiten für die Abendstunden programmieren. Im Außenbereich Bewegungsmelder und starke Beleuchtung anbringen, damit das Licht anzeigt, wenn sich jemand dem Haus nähert.

  • Briefkasten leerenBei längerer Abwesenheit einen Nachbarn ersuchen, die Post aus dem Briefkasten zu nehmen, um das Haus oder die Wohnung bewohnt erscheinen zu lassen. Aus demselben Grund im Winter Schnee räumen oder räumen lassen.

  • Keine Leitern, Kisten oder andere Dinge, die dem Täter als Einstiegs- bzw. Einbruchshilfe dienen könnten, im Garten liegen lassen. Außensteckdosen ab- oder wegschalten.

  • Lüften nur, wenn man zu Hause ist, denn ein gekipptes Fenster ist ein offenes Fenster und ganz leicht zu überwinden (trotz versperrbarer Fenstergriffe).

  • Nehmen Sie vor der Anschaffung von mechanischen oder elektronischen Sicherungseinrichtungen die kostenlose und objektive Beratung durch die Kriminalpolizeiliche Beratung in Anspruch.

  • Vermeiden Sie unübersichtliche Bepflanzungen direkt am Haus!

  • Versperren Sie die Tür auch wenn Sie Ihr Gartenhaus, Ihre Wohnung nur kurz verlassen! Bauen Sie selbst schließende Gartentore oder Tore mit elektrischem Türöffner ein. Mit einer Türsprechanlage oder einer Videoanlage können Sie schon im Vorfeld eine Überprüfung ihrer Besucher vornehmen.

  • Offene Gartentüren laden geradezu ein, ein Grundstück zu betreten.

  • EinstiegshilfeVerstecken Sie den Wohnungsschlüssel nicht unter dem Fußabstreifer oder im Blumentopf!

  • Schließen Sie sämtliche Fenster und denken Sie auch an die Balkontüre!

  • Horten Sie keine größeren Geldbeträge zuhause!

  • Setzen Sie auf Nachbarschaftshilfe; ungewöhnliche Beobachtungen sollten der Polizei gemeldet werden!

  • Bei Gegensprechanlagen: Öffnen Sie nicht sofort jedem die Eingangstüre, sondern informieren Sie sich zuerst über die Person und den Grund des Besuches. Damit diese Maßnahmen wirken, müssen sie unbedingt sinnvoll aufeinander abgestimmt werden.

  • Nützen Sie die Vorteile einer guten Nachbarschaft! Sprechen Sie mit Ihrem Nachbarn über gemeinsame Vorsichtsmaßnahmen. Vielleicht kann Ihnen gleich Ihr Nachbar auf Ihr Haus aufpassen, wenn Sie auf Urlaub sind?

Einbrechern kann man es schwer machen – oder sie praktisch dazu einladen, das Eigenheim zu verwüsten. Mit unseren Tipps wird Ihr Eigentum sicherer.

Die Polizei informiert Produkt und Herstellerneutral!

Schutz in der Finsternis

Zeigen Sie verdächtiges Verhalten in Ihrer Nachbarschaft unter der österreichweiten Rufnummer 059 133 an. Sie können damit einen aktiven Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit in Ihrer Region leisten.

Landeskriminalamt NÖ – Kriminalprävention
Tel.: 059 133 - 30 - 3750
Mail: lpd-n-lka-kriminalpraevention@polizei.gv.at
www.polizei.at/noe
www.bmi.gv.at/praevention/

Landespolizeidirektion Wien Landeskriminalamt – Kriminalprävention
1090 Wien, Wasagasse 22
Tel.: +43-(0)1-31310-37252
Mail: lpd-w-lka-kriminalpraevention@polizei.gv.at


Office News Dienstag 10. Oktober 2017
Bindestrich no. 62 wurde veröffentlicht

Der Bindestrich sind die regelmäßig erscheinenden Verbandsnachrichten des Office International über die Aktivitäten der angeschlossenen nationalen Verbände. Er bietet einen hervorragenden Überblick und aktuelle Informationen über die internationale Kleingartenbewegung.

Bindestrich

Den aktuellen Bindestrich finden sie ab jetzt auch auf unserer Homepage unter Office International

 

...lesen Sie weitere Neuigkeiten der internationalen Kleingartenbewegung

 


Office News Freitag 6. Oktober 2017
KleingartenTV - Der September im Rückblick

Einen Monat ist KleingartenTV jetzt auf Sendung und wir haben für Sie die Beiträge des letzten Monats noch einmal kurz zusammengfasst. Es waren schöne und abwechslungsreiche Drehs mit vielen interessanten Beiträgen. Machen Sie sich am Besten selbst ein Bild davon und schauen Sie sich das an.

 

So steigen Sie in unser KleingartenTV ein

Ihre Zugangsdaten für KleingartenTV finden sie auf der Rückseite im Adressfeld des Kleingärtners, zum Beispiel:

987654321
Max Mustermann
Mustermannstraße 1
8000 Muster

Mit der Zahl, die Sie auf der Rückseite Ihrer Zeitung über Ihrer Adresse finden, können Sie sich im Internet auf www.kleingartentv.at einloggen


Fachberater News Montag 18. September 2017
Tipp: obstbauliche Arbeiten im September

FruchtmumienIm September sind alle Obstgehölze auf Fruchtmumien, kranke und abgestorbene Äste zu kontrollieren, damit sich Pilzkrankheiten von dort ausgehend nicht weiter ausbreiten können. Wird diese Arbeit erst nach dem Blattfall vorgenommen, ist es nicht mehr so leicht, gesunde von kranken Ästen zu unterscheiden.

 



Sie benötigen Hilfe?
Ihr erster Ansprechpartner ist der Fachberater in ihrem Verein. Dessen „Amtsstunden“ sollten ihrer Vereinsleitung bekannt sein.

Gibt es in ihrem Verein keinen eigenen Fachberater können sie sich jederzeit direkt an die Landesfachgruppe Wien wenden
http:// www.kleingaertner.at/ service/fachber.htm

 


Office News Montag 11. September 2017
Studientagung in Kopenhagen

Vom 24.–27. August 2017 versammelten sich die Vertreter der Kleingärtner in Kopenhagen um über die Zukunft der internationalen Kleingartenbewegung zu diskutieren und sie unter Anbetracht der jetzigen Bedingungen und Umfeld bestens für die Zukunft zu positionieren.

Kopenhagen

Das Office verleiht jedes Jahr Ehrenurkunden für naturgerechtes Gärtnern, soziale Aktivitäten und innovative Projekte.

2017 wurden schon zwei Ehrenurkunden für naturgerechtes Gärtnern und eine Ehrenurkunde für soziale Tätigkeiten verliehen.

Drei weitere Ehrenurkunden für naturgerechtes Gärtnern wurden in Kopenhagen verliehen:
- Der Kleingartenverein "Mariahoeve" aus Den Haag (NL)
- Der Kleingartenverein "Eigen Hof" in Amsterdam (NL)
- Der Kleingartenverein "Zonder Werken Niets" in Haarlem (NL)

 

Der Kleingartenverein "Mariahoeve" aus Den Haag (NL) hat die Ehrenurkunde für naturgerechtes Gärtnern erhalten

Mariahoeve

Mariahoeve hat eine Arbeitsgruppe für naturgerechtes Gärtnern, die 14 Mitglieder zählt, von denen 3 nicht einmal Mitglieder des Vereins sind. Der Gartenpark umfasst 80 Kleingärten.

Man findet in der Anlage zum Beispiel:
• Rund 25 Vogelnistkästen für Sperlinge, Meisen, Stare und einen Falken
• Fledermaushöhlen, Entenkörbe und Unterschlüpfe für Igel
• Bewaldete Böschungen, Trockenmauern, Ziegel als Unterschlüpfe
• Schmetterlingsgarten

Besondere Aktivitäten werden organisiert:
• Blumentag und Picknick-Vormittag für Senioren
• Ausflug zum Thema naturgerechtes Gärtnern für die Jugend aus den benachbarten Kleingärten

Nach vierjährigen Verhandlungen mit den Wasserwirtschaftsämtern und dem Stadtrat wurde im ökologischen Korridor ein Kipp wehr angebracht. Nun hat sich die Wasserqualität verbessert und die Fische sind in die Gewässer in und um den Gartenpark zurückgekehrt.

 

Der Kleingartenverein "Eigen Hof" in Amsterdam (NL) hat die Ehrenurkunde für naturgerechtes Gärtnern erhalten

Eigen Hof

Am 10. September 2016 er hielt Eigen Hof mit 4 PUNKTEN die volle Punktzahl der Nationalen Qualitätsmarke für ökologischen Gartenbau. Der Verein erzielte dieses hervorragende Ergebnis dank unzähliger engagierter und begeisterter Freiwilliger in nur 2 Jahren harter Arbeit. Eigen Hof verfügt über 156 Gärten mit und ohne Gartenhäuschen, die eine durchschnittliche Größe von 280 m² aufweisen. Der Park wurde 1937 gegründet. Rund 10% ist für die Öffentlichkeit zugänglich (keine Gärten) und wird auf naturgerechte Weise instandgehalten. Der Park ist Teil der sogenannten " Groene As" (Grünen Achse) der Stadt Amsterdam.

Seit 1994 und demnach seit 20 Jahren erfolgt die Instandhaltung nach Maßgabe eines ganzheitlichen Instandhaltungsplans, der vom Biologen Henk Smit aufgestellt wurde, der selbst einen Garten im Eigen Hof besaß.

Im Zeitraum zwischen 2014 und 2016 wurden im Park zahlreiche natürliche Bestandteile hinzugefügt, wie beispielsweise:
• Ein botanischer Garten mit heimischen Pflanzen mit einem großen ökologischen Wert. Er ist der ganze Stolz der Anlage
• Bienenstöcke
• Aufstellung eines Insektenhotels im Garten

Eine Arbeitsgruppe soll Eigen Hof in den kommenden 4 Jahren mit der Unterstützung des Vorstands noch weiter voran bringen. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe haben alle samt eigene Zuständigkeitsbereiche.

Den Schätzungen zufolge leisten rund 70% der Kleingärtner auf unterschiedliche Art ihren Beitrag zum naturgerechten Gärtnern.

 

Der Kleingartenverein "Zonder Werken Niets" in Haarlem (NL) hat die Ehrenurkunde für naturgerechtes Gärtnern erhalten

Zonder Werken Niets

Die öffentlichen Bereiche des Gartenparks sind so naturgerecht wie möglich gestaltet. In der Nähe des Eingangs befinden sich ein Naturgarten und ein botanischer Garten mit heimischen Pflanzen, die beide für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Es gibt besondere Einrichtungen und sonstige Elemente für die Tiere und im Park sind Informationsschilder aufgestellt. In den Gärten und unter den Bäumen wachsen viele heimische Pflanzen. In den verschiedenen Trockenmauern entstand ein wunderschönes Biotop für Insekten, Amphibien und Vögel. Der Park weist eine große Vielfalt an Vögeln auf.

Seit 2014 hat der Park einen Naturspielplatz.

Man findet in der Anlage auch:
• Mauern für Eisvögel, an denen bereits Vögel beobachtet werden konnten
• Schwimmende Inseln mit Sumpfpflanzen
• Trockenmauern

 

...lesen Sie weitere Neuigkeiten der internationalen Kleingartenbewegung

 


Office News Freitag 25. August 2017
kleingartentv.at - ab 1. September
Der "Fernsehsender" von Kleingärtnern für Kleingärtner

Ob über Handy, Computer oder Tablet, ob im eigenen Garten oder zu Hause, ob im Vereinshaus oder unterwegs – ihr persönlicher "Fernsehsender" ist immer mit dabei. Regelmäßig wird das Programm-Angebot erweitert, wobei bereits zum Start eine breite Palette an Themen zum Ansehen einlädt. So unterschiedlich die einzelnen Sendungen aber auch sind – sie alle lassen sich unter einem Thema zusammenfassen: Das Leben im Kleingarten.

kgtv

Unterhaltung und Information

Neues aus dem Zentralverband und wichtige Neuerungen für die Kleingärtner haben hier ebenso ihren fixen Platz wie Kochrezepte, Vereinsfeiern oder Tipps der Fachberater, wie sie ihr kleines Paradies noch perfekter machen können. Im Bereich "Mein Garten" werden zum Beispiel nach und nach alle Anlagen Österreichs filmisch präsentiert, denn die Vereine haben nicht nur meist eine sehr lange Geschichte – es gibt auch viele Geschichten, die erzählt gehören.

Von Kleingärtner für Kleingärtner

kgtvlogoDas Motto von www.kleingartentv.at ist "Von Kleingärtnern für Kleingärtner". Das Programm wird nämlich nicht nur von den KleingartenTV-Teams gestaltet, sondern auch von den Kleingärtnern selbst – wenn sie es wollen. Mit einer einfachen "Upload"-Funktion kann jeder Seher eigene Filme hochladen und sie mit den Menschen teilen, die seine Interessen teilen. Dieser Sender ist wirklich nur von Kleingärtnern zu sehen – dafür garantiert die persönliche und exklusive Registrierung auf www.kleingartentv.at. Das Herzstück dieses ebenso einfachen, wie rasch zu erledigenden Prozesses ist eine Identifikationsnummer, die Sie auf der letzten Seite über Ihrer Zustelladresse dieser Ausgabe finden. (Mit dieser Nummer können sich übrigens alle Menschen, die mit Ihnen in Ihrem Kleingarten leben, registrieren und somit können diese ebenfalls vom umfassenden Service von KleingartenTV profitieren.)

Virtuelles Vereinshaus

Das virtuelle "Vereinshaus" steht allen registrierten Sehern offen und ermöglicht es mit Kleingärtnern aus ganz Österreich in Kontakt zu treten. Eine Besonderheit ist z. B. die Möglichkeit für Kleingarten-Anlagen geschlossene Gruppen anzulegen, in denen sich ausschließlich die Mitglieder des jeweiligen Vereins austauschen können. Am besten Sie besuchen das KleingartenTV- Vereinshaus einfach persönlich und entdecken das umfangreiche Angebot selbst – kurz könnte man sagen: Mit www.kleingartentv.at haben die Kleingärtner Österreichs nun einen Ort, an dem sie sich rund um die Uhr und völlig ungezwungen treffen, Gedanken austauschen, Fotos hochladen oder einfach nur betrachten oder sich von anderen Tipps für den eigenen Garten holen, es gilt – jeder kann mitmachen, aber niemand muss.

Gemeinsam

Dieses Wort beschreibt nicht nur am besten, was die Kleingärtner Österreichs auszeichnet, es beschreibt auch treffend die Zukunft von KleingartenTV. Mit Ihnen und allen anderen Kleingärtnern Österreichs wollen wir KleingartenTV zu einem Sender machen, auf den Sie ebenso stolz sein können, wie auf Ihren Garten.



So steigen Sie in unser KleingartenTV ein

Ihre Zugangsdaten für KleingartenTV finden sie auf der Rückseite im Adressfeld des Kleingärtners, zum Beispiel:

987654321
Max Mustermann
Mustermannstraße 1
8000 Muster

Mit der Zahl, die Sie auf der Rückseite Ihrer Zeitung über Ihrer Adresse finden, können Sie sich im Internet ab dem 1. September auf www.kleingartentv.at einloggen.

 


Office News Mittwoch 14. Juni 2017
20. Kleingartenpreis der Stadt Wien

Vor gut 50 Jahren erschien das Buch "Der stumme Frühling", vor rund 15 Jahren gab es das große Amselsterben – da schien das seinerzeit Beschriebene wahr zu werden. Heute gibt es sie wieder: Amsel, Drossel, Fink und Star und, je nach Gegend, noch andere mehr. Mit dazu beigetragen haben auch die Wiener Kleingärtnerinnen und Kleingärtner, deren grüne Oasen ein ideales Rückzugsgebiet für Vögel in unserer schönen Stadt waren und sind. Sorgen wir dafür, dass das so bleibt!

Für den heurigen 20. Kleingartenpreis suchen wir Ihre schönsten Ideen, Bastelarbeiten oder Fotos zum diesjährigen Thema:

"Die Vogelwelt im Kleingarten"

Machen Sie mit bei unserem Kreativ-Wettbewerb – Sie können wertvolle Preise und zwei Eintrittskarten für die festliche Abschlussgala am Samstag, den 30. September 2017, im Wiener Rathaus gewinnen!

Der Kleingartenpreis wird von der Stadt Wien in Kooperation mit der Kronen Zeitung und dem Zentralverband der Kleingärtner und Siedler Österreichs ausgeschrieben.

Bitte senden Sie uns Ihre Einreichung bis spätestens Mittwoch, den 23. August 2017 (Posteingangsdatum). Wir freuen uns auf eine bunte Vielfalt an Einsendungen!

Ihre Teilnahmeunterlagen (Anmeldebogen) wurden ihnen via Post bereits zugesandt.
Informationen erhalten Sie unter Telefonnummer 01/24 503-25824.

KG Preis 2017

 


 

Office News Mittwoch 28. Juni 2017
Auch im Kleingarten immer gut verbunden

Das Internet ist heutzutage aus dem Leben nicht mehr wegzudenken. Sei es, um mit dem Tablet im Garten Zeitung zu lesen, am schattigen Lieblingsplatzerl nach neuen Kochrezepten zu suchen oder auch einfach am Abend gemütlich einen Film anzuschauen.

Gerade in Kleingärten ist es aber oftmals nicht so einfach, eine schnelle Internetverbindung zu haben. A1 hat daher, gemeinsam mit dem Zentralverband der Kleingärtner, ein Angebot geschnürt, das es fast jedem Gartenbesitzer ermöglicht, auch in der Gartensaison schnelles Internet zu nutzen: A1 Berater besuchen den ganzen Sommer lang die Wiener Kleingartenanlagen und bieten die Möglichkeit, den A1 Net Cube zu testen.

Net CubeMit dem A1 Net Cube ist in wenigen Schritten schnelles Internet auf der Parzelle. In den ersten Monaten kosten alle unlimitierten A1 Net Cube-Internet Tarife nur 19,90 Euro/ Monat, speziell für Kleingartenbesitzer gibt es zusätzlich 100 Euro Bonus geschenkt. Das Aktivierungsentgelt ist von 69,90 Euro auf 19,90 Euro reduziert. Durch den 100 Euro Bonus kostet zum Beispiel der Tarif A1 Net Cube-Internet S mit bis zu 40 Mbit/s Internetgeschwindigkeit und unbegrenztem Datenvolumen nur mehr 27,90 Euro/ Monat statt 32,90 Euro/ Monat (Mindestvertragsdauer 24 Monate).

Die Beratungstermine werden am schwarzen Brett in den besuchten Anlagen bekannt gegeben. Unter der Rufnummer 0664 7937000 können Sie weitere Informationen einholen oder einen Termin für ihren Verein vereinbaren.

Wir als Zentralverband haben ein großes Interesse an einer guten Internetanbindung unserer Kleingartenfamilie. Dadurch können wir noch näher zusammenrücken, uns schneller und effektiver um Ihre Anliegen bemühen und unsere Informationen zeitnahe verteilen.

 


Office News Mittwoch 14. Juni 2017
Spannferkelessen des Landesverbandes Wien

Am Samstag dem 10.6. fand zum dritten mal das Spannferkelessen des LV Wien für seine Obleute und Fachberater statt.

SpannferkelIm "Greenhouse" der Blumengärten Hirschstetten wurden ca 320 Obleute und Fachberater mit ihren Familien bestens bewirtet. Nach der Begrüßung durch den Wiener Landesverbandspräsidenten Helmut Bayer wurden drei Spannferkel unter den Gästen verteilt. Natürlich wurde auch für kalte und warme Getränke ausreichend gesorgt. Als süßen Leckerbissen gab es Waldviertler Mohnzuzler zur Nachspeise.

Mit dieser Veranstaltung möchte der Landesverband Wien seinen Obleuten und Fachberatern für die Arbeit die im Verein geleistet wurden danken.

 

 

Partner Wien Energie und A1Die Partnerfirma Wien Energie präsentierte an ihrem Info-Stand ihre Solarenergiesteuerung und verloste eine vor Ort. Wir gratulieren an dieser Stelle Herrn DI Peter Modl vom Obstversuchsgarten zu seinem Gewinn.
Auch A1 war mit einem Stand vertreten und konnte vielen Personen vor Ort ihre Fragen beantworten. Aktuell gibt es von A1 spezielle Angebote für Kleingärtner die unter anderem mit dem A1 NetCube auch ohne viel Aufwand schnelles Internet nutzen können. Als besonderes Zuckerl ist für Kleingärtner auch die Installation und Beratung vor Ort möglich.

 

Nach fünf Stunden bei Tanzmusik und guter Laune endete die gelungene Veranstaltung gegen 19:00 Uhr.

Greenhouse Gewächshaus

Obleute und Fachberater

A1 Musik

weitere Fotos finden sie auf unserer Facebook Seite...

 


Office News Dienstag 31. Mai 2017
Jahreshauptversammlung des Zentralverbandes der Kleingärtner und Siedler Österreichs

Die diesjährige Jahreshauptversammlung findet am Sonntag, den 25. Juni 2017 um 10 Uhr im Schulgarten Kagran, Donizettiweg 29, 1220 Wien, statt.

Tagesordnung:
1. Bestätigung des Wahlkomitees
2. Tätigkeitsberichte
3. Neuwahl des Hauptvorstandes und des Aufsichtsrates
4. Neuwahl der Rechnungsprüfer
5. Neuwahl des Vereinsgerichts
6. Beschlussfassung über den Verbandsbeitrag 2018
7. Anträge
8. Allfälliges

Eventuelle Anträge sind schriftlich bis 16. Juni 2017 im Verbandsbüro einzureichen.

 


Office News Freitag 12. Mai 2017
Naturnah gärtnern

Hummeln oder Schmetterlinge beobachten, sich an der Farbenpracht der Blumen erfreuen oder mit Stolz das selbst gezogene Gemüse ernten. Das erfreut das Herz eines jeden Gärtners.

Marienkäfer bei der PaarungDoch die Freude wird schnell getrübt, wenn Blattläuse die Rosen besiedeln, Monilia die Marillenernte schmälert oder Klee den englischen Rasen erobert. Der Griff zur chemischen Keule ist da für viele Gärtner die einzige Lösung, ohne zu überlegen, ob es auch anders geht. Im Einklang mit der Natur gärtnern, das wäre die Alternative. Mit der Natur arbeiten und nicht gegen sie, ist die Lösung für viele Gartenprobleme. Die Natur funktioniert nur in Kreisläufen und wer darauf keine Rücksicht nimmt, bei dem schlägt sie zurück. Wer naturnah arbeitet, hat zum Beispiel weniger Probleme mit Blattläusen. Denn Nützlinge wie Florfliegen, Marienkäfer oder Raubwespen verhindern ein Überhandnehmen. Wer dagegen im Herbst alle Stauden klein zusammenschneidet, der darf sich auch nicht wundern, wenn im Frühjahr Blattläuse die Rosen oder andere Ziersträucher bevölkern. Denn Nützlinge haben so keine Möglichkeit, zu überwintern. Aber naturnah gärtnern bedeutet viel mehr. Es fängt bei der Gartengestaltung an und endet beim Einkauf von Gartenmöbeln oder Entsorgen von Gartenabfällen.

Blattlausplage im Früsommer
Die Marienkäferlarve frisst bis zu 150 Blattläuse pro Tag.Ist das Wetter im Frühjahr besonders warm, vermehren sich die Populationen der Blattläuse explosionsartig. Meist setzt der Gärtner Spritzmittel ein, um die Blattsauger abzutöten. Doch der Griff zur chemischen Keule sollte nicht die erste Wahl sein. Natürliche Mittel auf Basis von Schmierseife oder Neem sind die umweltfreundlichere Variante. Auch Sprühlösungen mit Tabak aus Zigaretten sollen helfen, aber dieses "natürliche" Insektizid ist alles andere als harmlos. Die Larven und Eier von Nützlingen, den natürlichen Feinden der Blattlaus, werden dadurch ebenfalls vernichtet und so schießt man mit dieser Art der Bekämpfung weit übers Ziel hinaus. Selbstgemachte Brennnesseljauchen können ebenfalls helfen, die Blattlausbevölkerung einzudämmen. Doch das dauert einige Zeit, bis der Erfolg sichtbar wird, denn die Brennnesseljauche muss mehrmals im Abstand von einigen Tagen versprüht werden. Da also natürliche Methoden nicht sofort wirken, kann man es auch einmal mit der einfachsten Variante probieren: Abwarten und gelassen bleiben.

bienenAuf Nützlinge vertrauen
Marienkäfer, Florfliegen, Ohrenkriecher und Raubwespen sind die effektivsten Feinde der Blattläuse. Alleine die Larven des Marienkäfers fressen bis zu 150 Blattläuse pro Tag, die Larven der Florfliege in ihrer Entwicklungszeit bis zu 500. Eine effektivere Bekämpfungsmethode gibt es nicht. Beobachten Sie daher blattlausbefallene Pflanzen genau. Wenn Sie die Eier oder die gut erkennbaren Larven des Marienkäfers entdecken, dann können Sie sich getrost zurücklehnen und den Nützlingen die ganze Arbeit überlassen. Innerhalb von etwa zwei Wochen löst sich das Problem von selbst und die Pflanze ist blattlausfrei. Doch ausreichend Nützlinge besiedeln nicht jeden Garten. Naturnahes Gärtnern hilft, dass sich Nützlinge wieder wohl fühlen. Stellen Sie Nützlingshotels auf, in denen auch Raubwespen oder Florfliegen ein Zuhause finden, räumen Sie den Garten nicht akkurat auf und schneiden Sie erst im Frühjahr Stauden und Sträucher. So finden die Nützlinge über den Winter Unterschlupf und sind im Frühjahr zur Stelle. Verzichten Sie auf chemisch-synthetische Spritzmittel im Garten und legen Sie den Garten möglichst "natürlich" an, mit heimischen Gehölzen, einer Wiese statt einem Rasen und möglichst vielen verschiedenen Blühpflanzen. Dann fühlen sich auch Nützlinge wohl und viele Schädlingsprobleme treten erst gar nicht auf.

von Mag.a Andrea Jungwirth Ernährungswissenschaftlerin (Kleingärtner 05/17)

 


Fachberater News Montag 08. Mai 2017
Kooperation der GARTEN TULLN und der Landesgartenschau Kremsmünster

kooperationDie Besucherinnen und Besucher der GARTEN TULLN kommen im Jahr 2017 in einen besonderen Genuss: DIE GARTEN TULLN und die Oberösterreichische Landesgartenschau laden Gartenfans mit einem Kombiangebot ein, auch bundeslandübergreifend die Welt der Gärten zu entdecken. Mit dem Erwerb einer Dauerkarte werden die beiden größten Gartenschauen Österreichs erlebbar und bringen den Gästen die Gartenwelten Oberösterreichs und Niederösterreichs näher.

Der Erwerb der Saisonkarte für das Jahr 2017 berechtigt erstmals auch zum einmaligen, freien Eintritt auf der GARTEN TULLN bzw. auf der oberösterreichischen Landesgartenschau 2017 "Dreiklang der Gärten" in Kremsmünster. Mit Erwerb eines Tagestickets ist auch ein vergünstigter Eintritt im jeweils anderen Bundesland möglich.

Die GARTEN TULLN lädt ebenso wie die Landesgartenschau Kremsmünster bis 15. Oktober dazu ein die Gärten im Wandel der Jahreszeiten zu beobachten.

 

http://www.diegartentulln.at

 


Office News Freitag 28. April 2017
COST Aktion: "Urban Allotments in European Cities"

COST (European Cooperation in Science and Technology) ist eine internationale Initiative zur Zusammenarbeit im Bereich der wissenschaftlichen und technischen Forschung, bei der nationale Forschungsarbeiten koodiniert werden. Ziel ist es, nationale Forschungsprojekte in konzertierten Aktionen zu bündeln und dadurch europaweit vorhandene Kapazitäten von Wissen, technische Ausstattung und finanzielle Ressourcen effektiv zu nutzen und dauerhafte Forschungsnetzwerke zu schaffen. www.cost.eu

Diese COST-Aktion wurde während 4 Jahren (2012 – 2016) durchgeführt.

Zusätzlich zum Buch: "Urban Allotment gardens in Europe" erschienen
14 Informationsblätter für Kleingärtner, Behörden und andere Interessenten.

  1. Wie lässt sich der Verlust von Kleingärten in der Stadtentwicklung verhindern?

  2. Wie kann die Rolle urbaner Gärten in der Stadt gestärkt werden?

  3. Wo sonst können sie Gärtnern, wenn sie keinen Kleingarten finden?

  4. Einen Gemeinschaftsgarten errichten und betreiben.

  5. Wie können die Motivationen von GärtnerInnen in den Planungsprozess für städtische Gärten einbezogen werden?

  6. Wie macht man aus einem Garten einen individuellen Ort?

  7. Wie können urbane Gärten als Lernorte genutzt werden?

  8. Was ist unter Umweltgesichtspunkten ein guter Ort für einen Garten?

  9. Wie lässt sich Biodiversität in urbanen Kleingärten erhöhen?

  10. Wie erhöht man den Ernteertrag und warum ist das wichtig?

  11. Der Beitrag städtischer Kleingartenanlagen für das Ökosystem.

  12. Wie kann die Wasserversorgung in urbanen Gärten verbessert werden?

  13. Brauche ich gestalterische Unterstützung für meinen Garten?

  14. Wie können sie Risiken bei der urbanen Lebensmittelproduktion vermeiden?

Infoblatt

 

Die deutschen Versionen zu diesen Informationsblättern finden Sie unter dem nachfolgendem Link: http://www.urbanallotments.eu/fact-sheets.html

 

 

 

 


Fachberater News Montag 24. April 2017
Rückblick in Bildern von der 13. Wiener Kleingartenmesse

Die 13. Wiener Kleingartenmesse vom 7. bis 9. April, war für die Veranstalter und auch für den Zentralverband der Kleingärtner als Aussteller, ein großer Erfolg. In den drei Tagen sind über 7500 Besucher gezählt worden!

13. wiener Kleingartenmesse
(c) Klaus Ranger & Zsolt Marton

Wir freuen uns Sie hoffentlich auch im nächsten Jahr begrüßen zu dürfen!

Einen Rückblick in Bildern finden Sie auf der Seite des Messefotografen - Klaus Ranger:

https://klausranger.smugmug.com/Events/Wiener-KleingartenMesse

 


Office News Mittwoch 19. April 2017
Artikel aus der Zeitschrift "METROPOLE" Vienna in English
"City Life: Little House on The Old Danube"

Ein interessanter Artikel aus dem Juni 2016 hat unsere Aufmerksamkeit erregt, da er die sehr häufig an uns herangetragene Frage "Warum gibt es seit so langer Zeit keine neu aufgeschlossenen Kleingärten" ebenfalls beantwortet hat.

METROPOL ist eine junge, unabhängige Medienfirma, die englischsprachigen Personen, Informationen aus Wien und Österreich bietet.

Für Österreicher und speziell für Wiener bietet diese Zeitschrift, die auch online Verfügbar ist, einen sehr interessanten Möglichkeit ihre Stadt und ihr Land von einer anderen Perspektive kennenzulernen.

Wir empfehlen den sehr feinfühlig geschriebenen Artikel in der englischen Originalfassung hier zu lesen:

City Life: Little House on The Old Danube
by Catherine Lankes in City Life, Jun 2016 / 1.6.16
https://www.metropole.at/city-life-little-house-old-danube/

Um auch allen anderen die Möglichkeit zu bieten, haben wir selbst eine deutsche Übersetzung erstellt. deutsche Version deutsche Version

 

Warum gibt es in Wien keine neu aufgeschlossenen Kleingärten:

"The barrier, ironically, is the Green party. "They are militantly against the creation of new Schrebergärten since this would potentially mean more private gardens and fewer public green areas," he said. "A new City government would make our situation a lot easier." The Green Party confirmed this to Metropole, referring to Schrebergärten as "gated communities" and reiterating their support for more "community gardening" instead of private green spaces."
(by Catherine Lankes in City Life, Jun 2016 / 1.6.16 metropole.at)

Übersetzung:
Das Hindernis ist ironischerweise die Grüne Partei. "Sie sind militant gegen die Schaffung neuer Schrebergärten, da dies vielleicht mehr private Gärten und weniger öffentliche Grünflächen bedeuten würde", sagte er. "Eine neue Stadtregierung würde unsere Situation viel leichter machen." Die Grüne Partei bestätigte dies der Metropole, indem sie Kleingärten als "Gated Communities" (geschlossenen Wohnkomplex mit Zugangsbeschränkungen) bezeichneten und ihre Unterstützung für mehr "Gemeinschaftsgärten" anstelle von privaten Grünflächen bekräftigte.

 


Fachberater News Freitag 14. April 2017
Nützlinge fördern statt die Giftkeule schwingen - www.umweltberatung.at

Blattläuse im Garten? Lassen Sie lieber die Marienkäfer und Ohrwürmer arbeiten statt die Chemiekeule zu schwingen - ein Ohrwurm schafft 120 auf einen Streich! Unser neues Infoblatt gibt Tipps, wie Sie Nützlinge unterstützen können.

insektenhotel Nützlinge sind kleine Lebewesen wie Ohrwürmer, Florfliegen oder Marienkäfer, aber auch größere wie Igel, Eidechsen und Vögel. Sie halten Schädlinge auf natürliche Weise im Zaum. Damit die Nützlinge fleißig für uns arbeiten können, brauchen sie Nahrung, Unterschlupf und Nistplätze.

120 auf einen Streich
Ohrwürmer fressen bis zu 120 Blattläuse pro Tag, Florfliegenlarven vertilgen Unmengen an Blattläusen oder Spinnmilben. Wildbienen bestäuben unsere Obstbäume, auch wenn Honigbienen aufgrund der niedrigen Temperaturen noch nicht fliegen. Wie im Garten und auf dem Balkon gute Bedingungen für all diese nützlichen Tiere entstehen, zeigt "die umweltberatung" im neuen Infoblatt Bienen und andere Nützlinge fördern.

Gärtnern ohne Gift
Eine hohe Artenvielfalt an (Wild)pflanzen im Balkonkisterl wie im Garten, und reichlich Strukturen wie Totholzhaufen, Steinhaufen oder Altbaumbestand fördern die Nützlinge! Ganz wichtig ist der Verzicht auf chemisch-synthetische Schädlingsbekämpfungsmittel, denn diese schaden den Nützlingen genauso!

Gegen Schädlingsbefall helfen vorbeugender Pflanzenschutz, Gärtnern in Mischkultur statt empfindlicher Monokultur und Pflanzenstärkung. Der richtige Standort macht Pflanzen weniger anfällig für Schädlinge und Krankheiten. Das Gütezeichen "biologisch gärtnern" erleichtert die Suche nach Gartenprodukten, die umweltverträglich und schonend für Pflanzen, Tiere und Menschen sind: www.biologisch-gaertnern.at

Wir beraten Sie gerne persönlich!
"die umweltberatung" Wien
Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at

Bienen und andere Nützlinge fördern

pdfpdf download

weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.umweltberatung.at/nuetzlinge-foerdern-statt-die-giftkeule-schwingen

 


Fachberater News Dienstag 11. April 2017
"Guter Grund" – Torffreie Erde mit Kompost aus der Wiener Biotonne

Zum Start der aktuellen Pflanzsaison bringt die MA 48 auch heuer wieder die Erde"Guter Grund" – allerdings mit neuer, optimierter Rezeptur auf den Markt. Sie wird mit Kompost aus der Wiener Biotonne hergestellt und kommt gänzlich ohne Zugabe von Torf aus. Bei der optimierten Rezeptur mischt ein professioneller Kultursubstrat-Hersteller zum Kompost anstelle von Steinwolle Rindenhumus hinzu, was die Eigenschaften der Erde weiter verbessert.

Guter GrundPro 40 Liter-Sack Erde können durch den Einsatz von Kompost aus Wiener Bioabfall zusammen mit anderen Zusatzstoffen wie zum Beispiel Rindenhumus bis zu 36 Liter Torf eingespart werden. Das bedeutet eine Reduktion von Klimagasemissionen in der Höhe von mindestens acht Kilogramm CO2 pro 40-Liter-Sack "Guter Grund".

Mit dem Verzicht auf den Einsatz von Torf unterstützen die HobbygärtnerInnen den Erhalt von Mooren. Diese zählen zu den am stärksten gefährdeten Lebensräumen für Pflanzen und Tiere. Zudem wird ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz geleistet: Weite Transportwege für den Import nach Österreich können eingespart werden.

Bereits seit 2002 trägt die Kompostierung der MA 48 das Österreichische Kompostgütezeichen des Kompostgüteverbands Österreichs. Zur Erlangung bzw. Beibehaltung dieses Gütesiegels, wird die Kompostierung jährlich vom Kompostgüteverband, hinsichtlich der Inputmaterialien, der Betrieblichen Vorgehensweise und der Kompostqualität überprüft. Weiters wurde dem Kompostwerk Lobau 2015 das Europäische Kompostgütesiegel des Europäischen Kompostnetzwerkes (European Compostnetwork) verliehen. Auch dieses Gütesiegel wird in fortlaufenden Evaluierungsverfahren jährlich überprüft.

Verkauf

Die Erde ist auf allen Mistplätzen in 18- und 40-Liter-Säcken zum Preis von drei beziehungsweise fünf Euro erhältlich.
Erstmalig wird der kleine Sack auch im 48er-Tandler in Wien Margareten verkauft.

weitere Informationen finden Sie unter:
https://www.wien.gv.at/umwelt/ma48/beratung/muelltrennung/biogener-abfall/blumenerde.html

 


Office News Donnerstag 30, April 2017
13. Wiener Kleingarten-Messe von 7. bis 9. April
Blumengärten Hirschstetten. (Stand 45)

Die 13. Auflage der Wiener Kleingarten-Messe findet im Frühjahr 2017 statt und markiert damit wieder den Start der kommenden Gartensaison. Mit den Blumengärten Hirschstetten wurde der ideale Ort für die das erfolgreiche Messekonzept gefunden.
Die führenden Anbieter der Branche präsentieren sich und ihre Produkte im Rahmen der Messe für Bauen, Gestalten und Wohlfühlen in Haus und Garten. Neben den inhaltlichen Säulen wie Kleingartenhäuser, Energie- und Heiztechnik, Sicherheit oder Finanzierung wird insbesondere der große Bereich Gartengestaltung und Gartenausstattung weiter ausgebaut und damit den Wünschen unserer Besucher/innen Rechnung getragen werden.

Die österreichischen Kleingärtner und den Landesverband Wien können Sie auf Stand 45 finden. Wir beantworten gerne ihre Fragen und haben auch ein kleines Gewinnspiel vorbereitet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Kleingartenmesse

Weitere Informationen: http://evotion.at/kleingartenmesse/

Datum: Freitag, 7. – Sonntag, 9. April 2017

Öffnungszeiten: Fr 13 – 18 Uhr, Sa & So 10 – 18 Uhr

Ort: MA 42 – Wiener Stadtgärten, Blumengärten Hirschstetten, 1220 Wien, Quadenstraße 15 Eintritt frei!

Anfahrt: Wir empfehlen die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln! Südeingang: Bus 22A, 95A, 95B bis Station Blumengärten Hirschstetten Nordeingang: Straßenbahnlinie 26 bis Station Spargelfeldstraße, ab U1-Station Kagraner Platz bzw. U2-Station Hausfeldstraße Parkmöglichkeiten vorhanden.Anfahrtsplan

Kontakt: info@kleingartenmesse.at - Gartentelefon: 01/4000 8042

 


Office News Montag 20. März 2017
"Ran ans Gemüse auf den Feldern in der Leopoldau"

(Artikel aus der "bz Wiener Bezirkszeitung - Floridsdorf" vom 22.2.2017)

Wir möchten diesen regionalen Artikel gerne für alle Interessenten zur Verfügung stellen, und darauf hinweisen, dass noch einige wenige Öko-Ernteland Parzellen zu haben sind!

Gerne können Sie Ihren Freunden und Verwandten davon erzählen und diesen Beitrag teilen. Diese Selbsternteparzellen sind besonders für jene die leider keinen eigenen Kleingarten haben können und Lust am Gärtnern haben interessant.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden Sie unter:
http://www.kleingaertner.at/service/okoernteland.htm

Ökoernteland

 


Fachberater News Mittwoch 8. März 2017
Entleerung der Biotonnen

Die MA 48 gibt Ihnen bekannt, dass die Entleerung der Biotonnen auf Grund der guten Witterung schon ab

Dienstag den 14.03.2017

wieder wöchentlich erfolgt.

 


Office News Freitag 10. Februar 2017
Winterzeit - Bastelzeit
Geburtsstätte für Vögel selber bauen

Wir Kleingärtner sollten verstärkt auf unsere Singvögel achten und deren Lebensraum verbessern. Eine der Möglichkeiten ist der Bau von Nistkästen und das richtige Aufstellen. Der Bau eines solchen Nistkastens ist auch für wenig geübte Handwerker leicht nachvollziehbar, die nötigen Werkzeuge findet man in den meisten Gärten oder Haushalten. Ein ideales Baumaterial ist gehobeltes Fichten-Leimholz, 18 Millimeter stark, zwei Platten mit 80 cm Länge, 20 cm breit, sind ausreichend.

Folgende Teile muss man ausschneiden (siehe auch Skizzen):
Rückwand: 160 mm breit, 270 mm hoch, oben mit einer Raspel abgeschrägt
Vorderwand: 124 mm breit, 230 mm hoch, oben mit einer Raspel abgeschrägt
Seitenwände: (2mal) 140 mm breit, vorne 230 mm, hinten 270 mm hoch
Bodenplatte: 124 mm breit, 122 mm lang
Dach: 200 mm breit, 200 mm breit

skizze

Leimholz bekommt man preisgünstig in jedem Baumarkt, gerade Zuschnitte werden meist gratis durchgeführt, den Rest muss man selbst zuschneiden, eine elektrische Stichsäge hilft.
Das Einflugloch sollte ca. 35 mm von oben ausgeschnitten werden, für Meisen ist ein Durchmesser von ca. 30 mm ideal, ein Forstner- Bohrer oder eine Lochsäge sind dabei hilfreich. In den Boden werden vier 6-mm-Löcher gebohrt, damit kann Feuchtigkeit abziehen.
Um Nesträuber abzuhalten, kann man mit gleichem Bohrdurchmesser aus einem Reststück ein Brett über das Einflugloch schrauben oder leimen. Wenn alle Kanten leicht geschliffen sind, kann man beginnen, das Haus zusammenzubauen. Man verwendet dazu Holzschrauben, 3 cm lang, 3 mm dick. Um das ausreißen des Holzes zu vermeiden, ist ein Vorbohren der einzudrehenden Schrauben empfehlenswert.
Die Vorderwand wird nur von 2 Schrauben (4 bis 5 cm lang) gehalten, die ca. 3 cm von oben links und rechts eingeschraubt werden. Dadurch kann man die Vorderwand im Herbst zum Reinigen hochklappen.
Das Dach wird aufgeschraubt, als Witterungsschutz wäre eine Eindeckung mit Resten von Dachpappe oder Vilasschindeln empfehlenswert. Als Hilfe zum Aufhängen auf einem Baum oder einer Hausmauer schraubt man auf die Rückwand eine ca. 30 mm breite, 20 mm dicke und 45 cm lange Leiste. Man könnte noch das fertige Haus lackieren, beizen oder wachsen.

Eine optimale Ausrichtung beim Aufhängen wäre Richtung Osten. Viel Spaß beim Werken und dann beim Beobachten des Meisen-Nachwuchses.

vogelhaus

Text, Foto, Skizzen Siegmund Beinsteiner

 


Office News Mittwoch 11. Jänner 2017
Bei Schnee und Kälte: Vogelfütterung nicht vergessen

Wenn der Winter Einzug hält, beginnt für überwinternde heimische Vögel eine harte Zeit, zumal sie in der freien Natur ihre natürlichen Nahrungsquellen verlieren. Durch Hunger angetrieben, suchen sie Zuflucht und Nahrung in Siedlungsgebieten, vor allem in Gärten. Dort sollte man den gefiederten Gästen geeignetes Vogelfutter anbieten, damit sie die strengen Wintermonate heil überstehen.

Vogelfütterung

Die Fütterung der Vögel und deren Notwendigkeit führt bei manchen Naturschützern und Gartenbesitzern immer wieder zu Diskussionen. Nicht selten wird die Meinung vertreten, dass Vögel, die bei uns den Winter verbringen, in der Natur genügend Nahrung finden, um die kalte Jahreszeit zu überstehen. Dies ist nur bedingt richtig bzw. dann zutreffend, wenn durch naturnahe Gartengestaltung oder im nahen Umfeld genügend Bäume, Wildgehölze, Hecken, Sträucher und Wildkräuter ausreichend Futter, wie Früchte, Beeren, Sämereien und überwinternde Insekten bieten. Diese Voraussetzungen sind vielenorts nicht gegeben, so dass die gefiederten Gäste auf unsere Hilfe angewiesen sind. Besonders vordringlich ist eine Fütterung bei Dauerfrost und geschlossener Schneedecke, die die Futtersuche in der freien Natur unmöglich macht. Futterstellen im Garten müssen rechtzeitig bereitgestellt werden, damit sich die Tiere an den Futterplatz im Garten gewöhnen. Bei der Anordnung ist darauf zu achten, dass sie vor Schnee und Wind geschützt und sicher vor Katzen ist. Das Futterangebot soll artgerecht sein und auf die Bedürfnisse der Vogelart abgestimmt werden. Bei der Futterwahl sind sowohl die Ansprüche der Körnerfresser als auch die der Weichfutterfresser zu berücksichtigen. Körnerfresser, die man an ihrem breiten und kräftig ausgebildeten Schnabel erkennt, sind z. B. Sperling (Spatz), Buchfink, Zeisig, Gimpel und Goldammer. Sie bevorzugen Getreidekörner, Sonnenblumenkerne, Hanf- und Leinsamen, Buchweizen oder Körnerfuttergemische. Weichfutterfresser, wie Amsel, Meisen, Zaunkönig und Rotkehlchen haben einen schmalen, spitzen Schnabel und benötigen kleinkörnige und weichere Nahrung, etwa Haferflocken, kleine Sämereien, Trockenobst, Wildbeeren, Rosinen und fetthältige Futtergemische. Durch gemischtes Futterangebot, eventuell getrennt an zwei Futterstellen, können die Bedürfnisse der Körner- als auch der Weichfutterfresser befriedigt werden. Fetthältige Sämereien und Futtergemische des Fachhandels verdienen wegen ihres hohen Energiegehaltes den Vorzug.

Neben artgerechtem Nahrungsangebot muss auch der Futterhygiene Beachtung geschenkt werden. Die Futtervorlage erfolgt am zweckmäßigsten in wettergeschützten Futterhäuschen oder in Futterbehältern. Hygienische Vorteile bieten spezielle Silofutterhäuser und Futtersäulen (aus Kunststoff oder Metall), die das Futter aus Gittern, kleinem Spalt oder aus Löchern freigeben.

Futterhäuser mussen regelmäßig von Kot und Restfutter gesäubert werden, um Krankheiten (z. B. Salmonellen-Infektionen) zu vermeiden. Kostengünstig und praktisch sind auch Meisenringe oder Meisenkugeln, die einfach in die Äste gehängt werden und stets sauberes Futter liefern. Keinesfalls dürfen Küchenabfälle und Speisereste an Vögeln verfüttert werden. Diese sind oft stark gewürzt und gesalzen, gefrieren oder verderben rasch und verursachen nicht selten lebensgefährliche Verdauungsstörungen.

Die Winterfütterung kann eingestellt werden, wenn wieder mildes Wetter herrscht und die Vögel in der freien Natur genügend Nahrung finden. Regelmäßige und fachkundige Vogelfütterung ist nicht nur ein wichtiger Beitrag zum Vogelschutz, sondern bringt dem Gartenbesitzer auch Nutzen.

Viele heimische Vögel sind sogenannte "Standvögel", die das ganze Jahr in ihrem Brutrevier verbleiben. Da in der Vegetationszeit ihre Hauptnahrung vorwiegend aus Insekten und Larven besteht, sind sie wertvolle Helfer bei der biologischen Schädlingsbekämpfung. So vertilgt ein Meisenpaar bei der Aufzucht ihrer Brut ein Vielfaches ihres eigenen Körpergewichtes an Schadinsekten.

 


Office News Donnerstag 15. Dezember 2016
Weihnachts- und Neujahrsbotschaft - Malou Weirich, Generalsekretärin des Office International

Liebe Kleingärtner/innen

Wir haben dieses Jahr das 90. Jubiläum des Office International gefeiert. 90 Jahre Arbeit, Entwicklung, Erfolg, aber auch manchmal Bedauern, Enttäuschung oder Misserfolg.

90 Jahre nach seiner Gründung brauchen wir noch immer das Office International? Was kann das Office den einzelnen Kleingärtnern in einer Gesellschaft, wo auf allen Ebenen Egoismus, Individualismus, nationale Spezifizität und ein Mangel an Solidarität die Hauptschlagworte zu sein scheinen, bringen?

Wenn wir unsere Bewegung analysieren stellen wir heute wie gestern fest, dass die Gärtner noch immer dieselben Probleme haben. Die Detaillösungen können jedoch nicht überall dieselben sein, weil die Gewohnheiten und die Gesetzgebungen unterschiedlich sind. In einigen Ländern findet man Kleingärten mit Lauben, welche als Witterungsschutz dienen. In andern Ländern findet man Lauben welche es ermöglichen den Tag, die Nacht dort zu verbringen oder sogar dort zu wohnen. All dieses Typen von Gärten koexistieren und ergänzen sich. Es gibt heute wie gestern keinen Modellgarten.

Aber im allgemeinen müssen die zurückbehaltenen Lösungen zum selben Ziel führen, welches darin besteht den Kleingarten überall zu entwickeln, ihm Stabilität zu geben sowie die notwendigen Mittel zu seiner Eingliederung in die moderne Stadt, eine Eingliederung die äußerst berechtigt ist in einer Zivilisation, wo die sozialen Probleme, der Naturschutz und der Kampf gegen die Verschmutzung zu Hauptproblemen geworden sind.

Einzeln bleiben die Verbände zu schwach um das Ziel zu erreichen, welches in der dauerhaften Entwicklung des Kleingartenwesens in einer immer komplexeren Umwelt besteht. Sie sind nicht genügend ausgerüstet um allein optimal die neuen Herausforderungen anzugehen.

Wir brauchen also auch heute noch das Office, und daran besteht kein Zweifel.

Die Wurzeln sind unsichtbar aber sie tragen zum Wachstum des Baumes bei. Unsere Wurzeln sind die Liebe von 2 Millionen Kleingärtnerfamilien für das Gärtnern, unser soziales Engagement, unser Einsatz für die Natur und den Umweltschutz sowie für eine dauerhafte Entwicklung, der Gemeinschaftssinn und unser Einsatz für das Wohl aller. Die Ethik ist wichtiger als die Form.

Diese Wurzeln haben den Baum, welcher unsere Bewegung darstellt, zum Wachsen gebracht. Sie sind auch noch stark genug um weitere Äste zu treiben und unsere Bewegung zum Wohl der Kleingärtner und der ganzen Gesellschaft zu entwickeln.

Die nationalen Verbände sind allein legitimiert um die Kleingärtner zu vertreten. Sie sind aber auch das Transmissionsorgan der Arbeiten des Office an die Kleingärtner. Die Arbeiten im Office sind kein Selbstzweck sondern dienen direkt den Kleingärtnern.

• So bleibt der Erfahrungsaustausch im Office unabdingbar um den Verbänden zu ermöglichen alles zu erfahren was um sie herum geschieht und so ihre eigenen Tätigkeiten zu verfeinern um bestens die Interessen der einzelnen Kleingärtner Mitglieder zu verteidigen.
• Die gemeinsamen Stellungnahmen um Beschlüsse zu beeinflussen, haben positive Konsequenzen für die einzelnen Kleingärtner.
• Die Texte, Aktivitäten, Leitlinien, welche angenommen werden helfen den Kleingärtnern besser zu werden, ihre Aktivitäten sowie Projekte zu entwickeln um sich besser in die Gesellschaft und die Stadt einzugliedern.
• Das Office, durch die angebotenen Serviceleistungen, muss den Mitgliedern helfen die neuen Herausforderungen anzugehen. Ich denke zum Beispiel an die Fachberatung die sich verallgemeinern muss, um dann regelmäßig angepasst zu werden.

Die Kleingärtner sind noch nicht überall abgesichert. Zusammen müssen wir ein Inventar erstellen von allen Mitteln und Methoden, welche zusätzlich zu den spezifischen Gesetzgebungen angewandt werden, um die Kleingärten zu schützen wie zum Beispiel ihre Integration in die Grüninfrastrukturen der Städte, ihre Miteinbeziehung in kulturelle Rundwege, die Berücksichtigung als ökologische Ausgleichsflächen, ihre Integration in soziale Projekte.

Wir müssen neue Interessenten ansprechen und alle Formen von Gärtnern berücksichtigen. Das "Urban Gardening" spricht oft eine andere Kategorie von Menschen an, welche andere Zielsetzungen verfolgen als die traditionellen Kleingärtner. Wir müssen gemeinsam dieses Phänomen analysieren und berücksichtigen. Denn diese zwei Phänomene können und müssen sich harmonisch vervollständigen. Wir müssen analysieren, welches die Sorgen der Behörden und der Bevölkerung sind und mit unseren Gärten, unseren Projekten Lösungen vorschlagen welche mit dem was gefragt wird übereinstimmen.

Das Office muss mit den Verbänden an wissenschaftlichen Studien, Kampagnen und Aktivitäten teilnehmen um die Aufmerksamkeit der Behörden, der internationalen Organisationen, auf unsere Bewegung, auf die Aktivitäten der Verbände und der einzelnen Kleingärtner zu ziehen um dadurch einerseits sie besser in die Gesellschaft zu integrieren und um so andererseits die zu entwickelnden Aktivitäten besser zu orientieren. Wir müssen außergewöhnlich sein.

Wir müssen eine moderne, attraktive und kämpferische Kraft sein und bleiben. Wir dürfen nicht nur das Errungene verwalten, sondern wir müssen innovieren und die Zukunft vorbereiten. Wir müssen die nachhaltigste Form von "Urban Gardening" werden.

In diesem Sinn wünsche ich Ihnen für 2017 eine gute Gesundheit und viel Erfolg.

Malou WEIRICH
Generalsekretärin des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux

 

Malou Weirich

 

 

 

 

 

 

 

 


Office News Mittwoch 7. Dezember 2016
Kleingärten – mit Kindern die Natur entdecken

Diese 2. Broschüre "Kleingärten – mit Kindern die Natur entdecken" die sich mit dem Thema "Kinder im Kleingarten für und durch die Natur sensibilisieren" beschäftigt, verfolgt ein doppeltes Ziel.

Sie soll einerseits Anregungen geben, wie man durch Aktivitäten im Kleingarten und/oder Kleingartenverein die Kinder für die Natur und ihre Kreisläufe sowie für die Notwendigkeit sie zu erhalten und zu respektieren, als Lebensgrundlage für Mensch, Tier und Pflanze, sensibilisieren kann. Dies nach dem Motto: "Wer Wissen sät wird erfolgreich ernten".

Andererseits sollen Anregungen gegeben werden wie man durch den Kontakt und die Arbeit in der Natur und vor allem im Kleingarten Kinder und Jugendliche wieder in die Schul- oder Arbeitswelt integrieren kann. Dies in Anlehnung an die Aussage eines österreichischen Sozialarbeiters: "Wer Kindern Nester baut, reißt Gefängnismauern ab" oder anders gesagt: "Wer Kinder in einem Kleingarten, einem schönen friedlichen Ort, betreut und ihnen die Möglichkeit gibt sich selbst zu realisieren, wird sie vor vielen Gefahren in der Zukunft bewahren."

Bindestrich

 

 

pdf Kleingärten – mit Kindern die Natur entdecken

...lesen Sie weitere Neuigkeiten der internationalen Kleingartenbewegung

 


Office News Donnerstag 03. November 2016
Der 19. Kleingartenpreis der Stadt Wien
"Mein Kleingarten – und die Biene"

Am Samstag, dem 8. Oktober, war es wieder so weit: Der Kleingarten-Peis fand zum 19. Mal im großen Festsaal des Wiener Rathauses statt. Das Thema "Mein Kleingarten und die Biene" brachte eine enorme Menge an Einsendungen, was es der Jury wieder schwer machte, Gewinner zu wählen.

Kleingartenpreis2016

Nach der Begrüßung durch Moderator Robert Reumann folgte ein Interview mit Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig, der die große Rolle des Zentralverbandes der Kleingärtner in den letzten 100 Jahren würdigte.

Dr.Michael Ludwig
Interview Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig

Danach folgten Gespräche mit Präsident Ing. Wilhelm Wohatschek, der mit Stolz auf die Entwicklung des Zentralverbandes hinwies, und LV-Obmann Helmut Bayer, der hervorhob, dass der LV Wien, ebenso wie der ZV, bestrebt ist, die Imker in den Wiener Kleingärten zu unterstützen.

Interview
Interview Ing. Wilhelm Wohatschek (Präsident) & Helmut Bayer (LVObmann Wien)

Anschließend kam es zu den Preisverleihungen der einzelnen Gruppen, wobei die erstmals vergebenen Kinderpreise beim Publikum großen Anklang fanden.

Kinderpreis
Die Kinderpreise "Fleißiges Bienchen"

Gemeinschaftspreis
Der Gemeinschaftspreis "Bienenvölker in der Kleingarten - Anlage"

Sonderpreise
Die Sonderpreise "Mein Kleingarten und die Biene"

Hauptpreise
Die Hauptpreise "Mein Kleingarten und die Biene"

Alle Preisträger inklusive Beschreibung und Bild der Einreichungen pdf

Dem gewohnt exzellenten Büfett wurde von den Anwesenden große Aufmerksamkeit zuteil, wobei das Duo Coolix während des Essens für die musikalische Untermalung sorgte. Dann folgte der große Auftritt der Swing & Entertainment Band "5 IN LOVE", die die Anwesenden bis zum Ausklang des Festes unterhielt.

Buffet

Buffet

5 IN LOVE

Das umfangreiche Rahmenprogramm in den Logen und den anliegenden Räumen umfastte unter anderem aus Fotoausstellunegn zu "100 Jahre Zentralverbend und "Der Weg zum Honig, Karikaturisten die die Gäste verewigten, einer Fotopflückwand, einer Verkostungszeileder Frauenfachgruppe und der Möglichkeit sich den Film anlässlich der 100 Jahr Feier des Zentralverbandes anzusehen.

Karikatur

Film 100 Jahre

Verköstigung

Ausstellung

Gegen 22 Uhr folgte die Verabschiedung der Gäste, die sich als kleines Abschiedsgeschenk ein Glas Honig der Wiener Imker mit nach Hause nehmen.

 

Alle Preisträger inklusive Beschreibung und Bild der Einreichungen pdf

Weiter Fotos finden sie auch auf unserer Facebook Seite

Facebook www.facebook.com/ZVdKleingaertner/

 


Office News Dienstag 25. Oktober 2016
Bindestrich no. 59 wurde veröffentlicht

Der Bindestrich sind die regelmäßig erscheinenden Verbandsnachrichten des Office International über die Aktivitäten der angeschlossenen nationalen Verbände. Er bietet einen hervorragenden Überblick und aktuelle Informationen über die internationale Kleingartenbewegung.

Bindestrich

Den aktuellen Bindestrich finden sie ab jetzt auch auf unserer Homepage unter Office International

 

...lesen Sie weitere Neuigkeiten der internationalen Kleingartenbewegung

 


Office News Mittwoch 21. September 2016
Informationsbroschüre 2016 des Office International

In der nunmehr 3. Auflage bringt das Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux eine Informationsbroschüre heraus.

Mit dieser Broschüre soll ein Überblick über die Geschichte, die Aktivitäten und die Mitgliedsländer geschaffen werden, um sich gegenüber anderen Organisationen und nationalen Regierungen besser präsentieren zu können.

Für die Kleingärtner und alle Interessierten ist vor allem die Vorstellung der 13 Mitgliedsländer herauszustreichen, denn kaum in einem Land gleicht das Kleingartenwesen dem eines anderen Landes.

Bindestrich

Den aktuellen Informationsbroschüre 2016 finden sie auch auf der Office International Homepage unter Publikationen

pdfInformationsbroschüre 2016

 

...lesen Sie weitere Neuigkeiten der internationalen Kleingartenbewegung

 


Office News Mittwoch 17. August 2016
Der 38. Kongress des Office International hat in Wien begonnen

Vom 17. bis 21. August 2016 begrüßt der Zentralverband der Kleingärtner Österreichs, als Gastgeben, die 340 Kongressteilnehmer aus 13 Ländern.

kongresswien2016

Das Kongressthema "Die Fachberatung der Zukunft im Hinblick auf Nachhaltigkeit und verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen" wird durch mehrere Vorträge aufgegriffen und anschließend in Workshops behandelt, um zu einer gemeinschaftlichen Resolution zu gelangen.

Unter www.kongresswien2016.at finden sie aktuelle Informationen zum Kongress.

Selbstverständlich werden wir ihnen in den nächsten Tagen einen ausführlichen Bericht in unserer Verbandszeitschrift und an dieser Stelle zur Verfügung stellen.

 


Office News Freitag 12. August 2016
Der Zentralverband der Kleingärtner in den sozialen Medien

In Zukunft wird sich der Zentralverband der Kleingärtner stärker in den sozialen Medien engagieren. Facebook, Twitter, Youtube & Co werden von einigen Seiten durchaus skeptisch gesehen, dennoch bieten sich viele Vorteile, die wir auch für unsere Gemeinschaft nutzen sollten.

Der Begriff "soziale Medien" (Social Media) steht für den Austausch von Informationen und die Kommunikation von Benutzern über das Internet. Dieser Informationsaustausch findet über diverse Soziale Netzwerke statt, deren Benutzer eine virtuelle Gemeinschaft (Community) bilden. Auf vielen dieser Internetseite muss man sich mit einem Benutzernamen und einem Passwort anmelden, um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, bzw. alle Informationen lesen zu können. Dieser interaktive Teil des Internets wird auch als Web 2.0 bezeichnet.

Zu den größten Vorteilen der sozialen Medien zählt die Möglichkeit, unmittelbar auf aktuelle Ereignisse reagieren zu können. Das gibt uns die Gelegenheit, zukünftig in kürzester Zeit wichtige Informationen an unsere Mitglieder weiterzugeben, was mit unserer monatlichen Zeitschrift und unserer Homepage nur schwer möglich war. Weiters ist der Einsatz sozialer Medien kostenlos und kann auf unterschiedlichen Plattformen (PC, Smartphone, Tablett, usw.) verwendet werden. Die Einbindung multimediale Inhalte wie Bilder und Videos einfach, ist ein weiterer Vorteil. Ein besonders wichtiger Aspekt ist die erzielbare Reichweite. Unsere "Kleingärtner Familie" kann so durch interessierte Personenkreise aus verwandten Themenbereichen erweitert, und für unsere Anliegen mobilisiert werden.

Bereits seit einiger Zeit können Sie den Zentralverband der Kleingärtner über Facebook folgen. Unter facebook.com/ZVdKleingaertner finden Sie aktuelle Informationen, interessante Berichte, Rezepte, Fotos und vieles mehr. Im kommenden Herbst werden wir auch unsere anderen Auftritte in den sozialen Medien intensivieren. Auf Twitter können Sie Kurzinformationen abonnieren, in Instagram kreative Fotos betrachten und bei Youtube planen wir kurze Videos mit Tipps und Tricks rund um das Thema Garten. Vielleicht können wir Ihnen damit Anregungen geben, wie Sie die soziale Medien auch in Ihrem eigenen Verein nutzen, und somit die Kommunikation und Zusammenarbeit optimieren könnten.

Sollten Sie bisher noch keinen Kontakt zu sozialen Medien gehabt haben, möchten wir Sie dazu motivieren, mit uns gemeinsam diesen Schritt zu wagen. In der Öffentlichkeit ist immer wieder von warnenden Stimmen in Bezug auf Datensicherheit zu hören. Allerdings gibt es eine ganz einfache Regel, die diese Bedenken beseitigen kann: Geben Sie nur die Informationen von sich preis, die Sie preisgeben wollen. Meist reicht eine beliebige E-Mail Adresse und ein frei wählbarer Benutzername, um alle Funktionen nutzen zu können.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie Teil dieser neu entstehenden Community werden. Erzählen Sie Ihren Freunden und Bekannten davon und teilen Sie unsere Beiträge. So können Sie aktiv dazu beitragen, die Vorteile der sozialen Netzwerke für unsere gemeinsamen Ziele zu nutzen.

soziale Medien

Sie finden den Zentralverband unter folgenden Adressen, oder über die jeweilige Suchfunktion.

Facebook: https://www.facebook.com/ZVdKleingaertner

Twitter: https://twitter.com/ZVKleingaertner

Youtube: http://www.youtube.com/user/ZVdKleingaertner

Instagram: https://www.instagram.com/zvkleingaertner/

 


Office News Montag 01. August 2016
100-Jahre Zentralverband der Kleingärtner und Siedler Österreichs

Begeben sie sich mit uns auf eine Reise durch ein Jahrhundert der Kleingartenbewegung in Österreich. Zwei Weltkriege und eine rasante Entwicklung der Städte haben unsere Geschichte geprägt. Durch diese Herausforderungen und den unermüdlichen Einsatz aller Beteiligten, konnte unsere Kleingartenfamilie zur heutigen gefestigten Gemeinschaft wachsen.

schreber

Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden die ersten Kleingartensiedlungen in der Umgebung von Wien, genauer gesagt in der Nähe von Purkersdorf. In den darauffolgenden Jahren wurden immer neue Flächen für die Schaffung von Kleingärten erschlossen.
Durch die geringe Absicherung wurde der Ruf nach einer gemeinsamen Dachorganisation schnell lauter und so wurde am 5. August 1916 die Gründungsversammlung des „Verbandes  der Schrebergartenvereine aller im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder“ abgehalten. Man darf nicht vergessen, dass die Gründung des Verbandes noch in die Zeit der k.u.k. Monarchie, aber auch mitten in den 1. Weltkrieg fiel.
Es zeigte sich rasch, welch wertvollen Beitrag die Kleingärtner zum Wohl der Allgemeinheit leisten konnten und wollten. Die Kriegsgemüsegärten sicherten vielerorts das Überleben von ganzen Familien.

Nach Ende des 1. Weltkrieges wurden die Statuten des nunmehrigen „Zentralverbandes der Kleingärtner und Siedlungsgenossenschaften“ neu eingereicht und widmete man sich der Aufgabe, einerseits die eigene Organisation aufzubauen und andererseits die Schaffung neuer Kleingartenanlagen voranzutreiben. Bereits in der Zwischenkriegszeit wurden die ersten Daueranlagen geschaffen und gab es bereits erste Forderungen nach einem Kleingartengesetz.
Doch auch die Zwischenkriegszeit verstrich schnell und man sah sich schon bald wieder mit den Unbill des Krieges, dem Leid und der Not, konfrontiert.
Der „Österreichische Verband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter“ wurde abgeschafft und stattdessen der „Landesbund Donauland, Südmark und Alpenland der Kleingärtner“ installiert.

Auch während des zweiten Weltkrieges leisteten die Kleingärtner einen beachtlichen Anteil an der Gesamtgemüseerzeugung und trugen so ihren Teil zur Linderung der prekären Ernährungssituation bei.

Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges wurde erreicht, dass der „Landesbund Donauland“ neu gegründet werden konnte und dessen Pachtverträge somit erhalten blieben.
In den darauffolgenden Jahren konsolidierte sich der Verband und trug ab Juni 1950 den sicher noch vielen von Ihnen bekannten Namen „Zentralverband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter Österreichs“.
Doch das Ende des zweiten Weltkrieges brachte in den Städten die Wohnungsnot und so wurden – vor allem in Wien – viele Kleingärten zugunsten des sozialen Wohnbaus geopfert, wodurch der Ruf nach neuen Flächen für Kleingartenanlagen und nach einem Kleingartengesetz wieder laut wurde.
Nach zähem Ringen und viel Überzeugungsarbeit wurde das Bundeskleingartengesetz am 9. Jänner 1959 verlautbart. Dieses Gesetz ist bis heute beinahe unverändert und sichert den Pächtern einen größtmöglichen Schutz, um den uns viele Kleingärtner aus anderen Nationen beneiden.

Doch auch in den 1960er und 1970er Jahren kam es weiterhin zu Absiedlungen von Kleingartenanlagen. Erst im Jahr 1975 schien sich die Lage zu bessern, als der damalige Bürgermeister von Wien Leopold Gratz bekräftigte, dass künftig Kleingärten auf städtischem Grund nur nach Bereitstellung von Ersatzflächen abgesiedelt werden sollen, womit der Bestand der Kleingartenflächen weitgehend abgesichert war. Trotzdem reagierte auch der Zentralverband entsprechend und so wurde 1973 das erste Grundstück vom ZV gekauft und eine Kleingartenanlage aufgeschlossen.

Die 1980er und 1990er Jahre standen ganz im Zeichen der Absicherung und Schaffung von Kleingärten. So wurde mit der Aktion 2000 der Zentralverband selbst aktiv, um Gründe für neue Kleingartenanlagen zu erhalten. Außerdem wurde – auf Initiative von GR Ing. Karl Svoboda erreicht, dass die Stadt Wien die Erarbeitung eines Kleingartenkonzeptes im Rahmen des Stadtentwicklungsplanes beschloss.
All diese Bemühungen gipfelten schließlich 1992 in der Novelle des Wiener Kleingartengesetzes, welche es den Wiener Kleingärtnern nicht nur ermöglichte, Häuser bis 50m² zu bauen, sondern auch, den Kleingarten als Hauptwohnsitz zu nutzen. Zusätzlich konnte  mit der Stadt Wien im Jahr 1993 ein Kündigungsverzicht von 50 Jahren für Ekl-gewidmete (Erholungsgebiet-Kleingarten) Anlagen und von 80 Jahren für Eklw-gewidmete (Erholungsgebiet-Kleingarten-Wohnen) Anlagen vereinbart werden.

Doch diese Absicherung war den Verantwortlichen des Zentralverbandes nicht genug. Um nicht in permanenter Abhängigkeit vom Gutwill von Gemeinden oder privaten Grundeigentümern zu sein, wurde im Jahr 1997 beschlossen, die Schaffung von Kleingärten durch Ankauf von Grundstücken durch den Zentralverband zu forcieren. In der Folge wurden etliche Grundstücke erworben und neue Kleingartenanlagen aufgeschlossen. Der unbestrittene Höhepunkt in Sachen „Grundkauf“ ist sicher die Rettung der Kleingartenanlage „Sport- und Erholungszentrum Breitenlee“ im Jahr 2011, deren Stunden eigentlich schon gezählt waren, da mit den damaligen Grundeigentümern kein Konsens erreicht werden konnte. Innerhalb von nur zwei Monaten schaffte es der Zentralverband, eine neue Gesellschaft – die Zentralverband der Kleingärtner ProjektentwicklungsGmbH – zu gründen und einen Kredit in Höhe von € 12 Mio. abzuschließen. Mit dem Geld wurde die Fläche von den Grundeigentümern erworben und somit der Bestand der Anlage gesichert.

Die „ProjektentwicklungsGmbH“ ist aber bereits die zweite Tochtergesellschaft des Zentralverbandes. Denn bereits im Jahr 2001 wurde die ebenfalls 100%ige Tochtergesellschaft Zentralverband der Kleingärtner GmbH gegründet. Diese GmbH ist für die Produktion unserer elf mal im Jahr erscheinenden Verbandszeitschrift „Kleingärtner“, mit einer aktuellen Auflage von 43.000 Exemplaren, zuständig.
Die finanzielle Sicherheit ermöglichte es aber auch, sich anderen, zusätzlichen Projekten zu widmen. So wurden im Rahmen der Kleingartenakademie unter anderem Schulungen für Schätzmeister und zertifizierte Fachberater abgehalten, die auf reges Interesse der Kleingärtner stießen. Bis zur Umsetzung einer neuen EU-Richtlinie über das Pflanzenschutzmittelgesetz wurden auch Sachkundenachweiskurse angeboten.
Diese Kurse wurden teilweise bereits im Vortragssaal des neuen Verbandshauses abgehalten. Da das Verbandsbüro am Getreidemarkt  auf Dauer nicht genug Platz bot, wurde im Jahr 2009 der Entschluss gefasst, ein neues Verwaltungsgebäude zu errichten. Dieses wurde – finanziert aus Eigenmitteln – in den Jahren 2010 & 2011 errichtet und nach nur einem Jahr Bauzeit konnte am 3. Oktober 2011 der erste Parteienverkehr im neuen Gebäude in der Simon-Wiesenthal-Gasse 2 im 2. Bezirk abgehalten werden.

Transit 

Doch nicht nur der Zentralverband änderte sich in den letzten 100 Jahren den Erfordernissen der Zeit entsprechend. Auch unsere Kleingärten selbst unterliegen seit 100 Jahren einem stetigen Wandel. Die Bedeutung des Kleingartens hatte sich bis zu den 1970er Jahren grundlegend geändert. Sicherte er lange Zeit das Überleben, diente er nun primär der Erholung, was sich auch in seinem Erscheinungsbild widerspiegelte. Gepflegte Rasenflächen und Thujenhecken beschreiben den damaligen Kleingarten wohl durchaus treffend. Dieses Bild, welches zugegebenermaßen nicht viel mit „Nähe zur Natur“ zu tun hat, prägt teilweise bis heute die negativen Vorurteile mancher Nicht-Kleingärtner. Doch übersehen diese Kritiker, dass diese Phase der sterilen Gärten nur sehr kurz war, begann man doch bereits Mitte der 1980er Jahre sich wieder vermehrt Gedanken über den biologischen Gartenbau zu machen und kehrte somit gewissermaßen zu den Wurzeln des Kleingärtnerns zurück. Und dieser Trend hält bis heute an. Der Kleingärtner will wissen, wo seine Produkte herkommen und wie diese herangewachsen sind. Die Pflanzen- und Artenvielfalt prägt das Bild der heutigen Kleingartenanlagen. Dass diese Artenvielfalt tatsächlich existiert, davon sind wir überzeugt. Deshalb wird auch im heurigen Herbst – in Zusammenarbeit mit der AGES (unter Federführung von Dr. Gerhard Bedlan) mit dem neuesten Projekt des Zentralverbandes begonnen. Es stellt die Artenvielfalt in den Wiener Kleingärten fest und die Erhebungen hierzu werden über einen Zeitraum von zwei Jahren durchgeführt.

Bereits seit fünf Jahren ist das Öko-Ernteland des Zentralverbandes eine Erfolgsgeschichte. Auf einer Fläche im 21. Bezirk wurden 128 Parzellen mit einer Größe von jeweils ca. 115 m² geschaffen, auf denen – vom Zentralverband – Gemüse angepflanzt wird. Diese Parzellen werden an Interessierte vermietet, die diese dann pflegen und die Früchte ernten können. Die Bewirtschaftung erfolgt rein biologisch nach dem Drei-Felder-Rotationsprinzip.

Ein weiteres Projekt, welches ebenfalls seit fünf Jahren läuft, ist die Imkergruppe des Zentralverbandes. Jeder Kleingärtner weiß um die Wichtigkeit von Bienen für die Bestäubung unserer Pflanzen. Wir alle wissen aber, dass die Bienen durch verschiedenste Umwelteinflüsse und den Menschen teilweise sehr gefährdet sind. Die Imkergruppe leistet einen wertvollen Beitrag für die Bienen und die umliegenden Kleingärten.

Profiteur der ZV-Bienenstände ist aber auch der Obstversuchsgarten des Zentralverbandes, welcher ebenfalls im 21. Bezirk angesiedelt ist. Unter der Leitung von DI Peter Modl werden hier verschiedenste Sorten von Obstbäumen kultiviert, wobei das Ziel ist, alte Sorten zu erhalten, aber auch, neue – speziell für den Kleingarten geeignete – Sorten zu züchten.

logo

Abschließend bleibt eigentlich nur noch eines zu sagen:
In den letzten 100 Jahren gab es für den Zentralverband viele Höhen aber auch Tiefen. Dem großartigen Engagement unserer Gründungsväter zollen wir unseren tiefsten Respekt, für das tatkräftige Handeln unserer Vorgänger sind wir dankbar. Der unermüdlichen Arbeit verdienstvoller Verbandsfunktionäre verdanken wir unser heutiges Ansehen.

Doch unser größter Dank gebührt Ihnen. Den Kleingärtnerinnen und Kleingärtnern, den Vereinsfunktionärinnen und -funktionären. Sie halten unsere Bewegung lebendig. Die Liebe zum Kleingarten, aber auch zum Vereinsleben an sich, macht aus unseren Kleingärten grüne Oasen in der Großstadt, familiäre Dörfer in anonymen Städten. Und das ist etwas, wofür wir in der heutigen Zeit wahrhaft dankbar sein können.

 


Office News Freitag 22. Juli 2016 UPDATE
Die Kleingärten Europas - 90 Jahre Office International

Die Vorbereitungen für den diesjährigen Kongress laufen auf Hochtouren und wir haben noch zahlreiche organisatorische Aufgaben zu bewältigen.

Gleichzeitig steigt die Freude darauf, die teilnehmenden Kleingärtner aus Europa und Japan als Gäste begrüßen zu dürfen.

Diese Vorstellungen der einzelnen Verbände sind jedenfalls eine gute Vorbereitung, um sich der Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den unterschiedlichen Kleingärtnerorganisationen bewusst zu werden.

  90 Office

Wir möchten ihnen an dieser Stelle die Auszüge aus unserer Verbandszeitung Kleingärtner zur Verfügung stellen.

 


Office News Montag 04. Juli 2016
Artikel in der bz - Wiener Bezirkszeitung (Floridsdorf)

In der aktuellen Ausgabe (Ausgabe 26, Titelseite + Seite 16) findet sich der lesenswerter Artikel "Fürchten Sie sich nicht vor den Bienen", über die Bienenzucht des Zentralverbandes im Winkeläckerweg.

Foto:Smetazko, Fellner (bz)
Foto: Smetazko, Fellner

In der E-Paper Version kann dieser Artikel abgerufen werden:
http://www.meinbezirk.at/epaper/bezirkszeitung-floridsdorf-ausgabe-262016-e30498.html

 


Office News Mittwoch 22. Juni 2016

GARTEN TULLN - Gartensommer Vollmondnacht am 19.7.
+ Gewinnspiel

Gartensommer Vollmondnacht

Musikalisch – literarisch – kulinarisch – so lässt sich ein lauer Sommerabend auf der GARTEN TULLN genießen! Herbert Lohner und Manuel Dospel gastieren mit ihrem gemeinsamen Kabarett "Dinner for two" in den sommerlichen Gärten.

Dämmerungsführungen durch die Naturgarten Erlebniswelt geben ungewohnte Einblicke in die Flora zu einer ganz anderen Tageszeit.

(c) Robert Herbst

Programm:
19:00 Dämmerungsführung
20:00 Kabarett "Dinner for two" auf der Seerosenterrasse mit anschließender Lounge Musik
21:45 Nachtführung durch die Gärten

Bitte um Sitzplatzreservierung für das Kabarett unter: Tel. +43 (0)2272/823 81

Weitere Informationen zur GARTEN TULLN sowie zum Programm finden Sie unter: www.diegartentulln.at

GEWINNSPIEL

Eine Schifffahrt die ist lustig, eine Schifffahrt die ist schön...
deshalb verlosen wir 2 Tageseintrittskarten für DIE GARTEN TULLN und Rundfahrt mit der MS Austria inkl. Frühstück. Genießen Sie während der 50-minütigen Morgenrundfahrt zwischen Krems und Dürnstein ein schmackhaftes "Sommer.Frühstück" unter freiem Himmel und verbringen anschließend einen schönen Tag auf der GARTEN TULLN.

Leistungsinhalt:
2 Tageseintrittskarten für DIE GARTEN TULLN
2 Tickets für die Schiffahrt ab/bis Krems oder ab/bis Dürnstein inkl. herrlichem Sommer.Frühstück

(c) Brandner Schifffahrt GmbH

Hier geht's zu > Gewinnspielanmeldung

 


Office News Dienstag 31. Mai 2016
Jahreshauptversammlung des Zentralverbandes der Kleingärtner und Siedler Österreichs

Die diesjährige Jahreshauptversammlung findet am Sonntag, den 26. Juni 2016 um 10 Uhr im Schulgarten Kagran, Donizettiweg 29, 1220 Wien, statt.

Tagesordnung:
1. Tätigkeitsberichte
2. Bestätigung der Kooptationen
3. Beschlussfassung über den Verbandsbeitrag 2017
4. Bestätigung des Wahlkomitees für 2017
5. Anträge
6. Allfälliges

Eventuelle Anträge sind schriftlich bis 17. Juni 2016 im Verbandsbüro einzureichen.

 


Office News Donnerstag 24. März 2016

Speisekarte für Bienen

Glockenblume oder Malve, was darf's denn für die Bienen sein? Mit dem Poster "Bunte Bienenweiden" hilft "die umweltberatung" bei der Pflanzenauswahl. Bienen Speisekarte

Bienen brauchen reichlich Nahrung: heimische Pflanzen mit ungefüllten Blüten und unterschiedlichen Blühzeiten. Mit welchen Pflanzen der Tisch für Bienen vom zeitigen Frühjahr bis in den Herbst hinein gedeckt ist, zeigt "die umweltberatung" im Poster "Bunte Bienenweiden" auf www.umweltberatung.at/bunte-bienenweiden. Das Poster ist auch bei der Raritätenbörse im Botanischen Garten erhältlich, wo "die umweltberatung" vom 15. bis 17. April 2016 Beratung zum biologischen Gärtnern anbietet.

Um die Bienen zu fördern, ist nicht unbedingt ein Garten notwendig – auch im Blumenkisterl, am Balkon und auf der Dachterrasse können Leckerbissen für Bienen wachsen. "Viele Pflanzen erfreuen zwar das Auge, bieten aber Bienen keine Nahrung, weil es sich um Züchtungen mit gefüllten Blüten handelt. Diese Blüten sehen oft prächtig aus, da die Staubgefäße durch Züchtung in zusätzliche Blütenblätter umgewandelt wurden. Sie enthalten aber wenig oder keinen Pollen für Bienen und andere Insekten. Am besten für die Tierwelt ist es, heimische Pflanzen mit einfachen, ungefüllten Blüten zu wählen", empfiehlt Mag.a Bernadette Pokorny, Gartenexpertin von "die umweltberatung". (Foto: Margit Holzer, "die umweltberatung")

Heimisches Futter die ganze Gartensaison hindurch
Viele Wildbienen haben sich im Laufe der Evolution an ganz bestimmte heimische Pflanzenarten angepasst. Sie brauchen diese, um zu überleben. Vom zeitigen Frühling an bis in den Herbst hinein benötigen Bienen Blüten für ihre Ernährung. Besonders nach dem Winter und im Sommer, nach der Obstbaumblüte, kann es zu Nahrungsengpässen kommen, deshalb sollten bei der Auswahl der Pflanzen auch solche dabei sein, die zeitig im Frühjahr und im Sommer oder Herbst blühen – am besten in Bio-Qualität. Im Handel erhältliche Ware ist oft mit bienenschädigenden Pestiziden behandelt, daher empfiehlt "die umweltberatung", biologisch produzierte Pflanzen und Samen zu kaufen oder mit FreundInnen und NachbarInnen, die auch biologisch gärtnern, zu tauschen.

Leckerbissen für Bienen
Im zeitigen Frühjahr sichern zum Beispiel Blaustern, Traubenhyazinthen, Krokus, und Schneeheide den Bienen das Überleben. Sie gedeihen auch im Blumenkisterl gut. Im Garten blühen Dirndlstrauch, Haselnuss und Palmkatzerl schon zeitig.

Zu den Pflanzen, die Bienen anziehen, Trockenheit sehr gut vertragen und im Balkonkisterl gut gedeihen, zählen zum Beispiel Lavendel, Mauerpfeffer, Fetthenne und Steinkraut. Blühende Küchenkräuter ziehen Bienen ebenfalls magisch an, zum Beispiel Borretsch, Salbei, Ysop, Thymian und Dost.

Unter den Zierpflanzen sind Glockenblumen, Katzenminze, Phacelia, ungefüllte Kornblumen und Malven bei den Bienen beliebt.

"die umweltberatung" auf der Wiener Raritätenbörse vom 15. bis 17. April 2016 pdf

 


Office News Freitag 18. März 2016
Das Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux ruft alle Kleingärtner auf an der Woche ohne Pestizide vom 20. bis 30.März 2016 teilzunehmen.

Pestizide vergiften unsere Umwelt, sind die Ursache vieler Krankheiten und gefährden die Zukunft unseres Planeten. Sie betreffen alle Lebewesen: Pflanzen, Tiere, Fische, Vögel, Insekten und natürlich auch den Menschen, bei welchem sie für Krebs, neurodegenerative Krankheiten und Unfruchtbarkeit verantwortlich sind.

Sie sind fast überall in der Lebensmittelkette vorhanden.

Die Kleingärtner sind um ihre eigene Gesundheit und die ihres Gartens besorgt.

Die Kleingärtner sind an der Spitze des Kampfes gegen den Gebrauch von Pestiziden, aber es bleibt noch viel zu tun, denn Pestizide werden nicht nur im Garten gebraucht : Viele Familien gebrauchen sie zuhause unter den verschiedensten Formen (Sprühdosen, Sprays, Putz-und Pflegemittel) welche alle sehr gefährlich für die Gesundheit und die Umwelt sind.

Diese Aktionswoche wird jetzt auf fast allen Kontinenten durchgeführt.

2016 stehen speziell die Gesundheit und die Sensibilisierung der Einzelpersonen und Familien im Blickpunkt.

2016, im Rahmen der 11. Woche ohne Pestizide :
Müssen wir zuerst wachsam bleiben und uns mobilisieren, damit das von Europa beschlossene Verbot von Round Up, das von Monsanto hergestellt wird, nicht aufgehoben wird und damit die Gesetzgebung immer strenger wird.

Die Kleingärtener müssen sich noch bewusster werden, dass ein ökologisch bewirtschafteter Garten es ihnen ermöglicht sich gesund zu ernähren und einen günstigen Einfluss auf die Natur ( Fauna, Flora) und die Umwelt auszuüben.

Das Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux und die Mitgliedsverbände laden deshalb die Kleingärtner ein:
- den Boden adäquat vorzubereiten,
- ihre Grün- und Küchenabfälle zu kompostieren,
- organische Düngemittel zu verwenden,
- das Vorhandensein von nützlichen Insekten und Tiere zu unterstützen,
- Pflanzen, welche demjeweiligen Klima angepasst sind, zu wählen,
- eine Rotation der Kulturen zu befolgen,
- Alternativen zum Gebrauch von Pestiziden zu wählen.
- Ablehnung genmanipulierter Pflanzen, dafür verstärkter Anbau alter Kulturpflanzen und – Sorten
- Verwendung schadstoffarmer Rohstoffe und Wiederherstellung eines weitgehend geschlossenen Stoffkreislaufes (Kompostierung, Mulchen)
- Vermeidung von Gewässer- und Bodenbelastungen, z.B. durch Verzicht auf Nitrate, Phosphate und Pflanzenschutzmittel
- Gestaltung und Ausstattung der Kleingartenanlagen mit vielfältigen Strukturen wie Hecken, Büsche, Asthaufen, Gehölzgruppen oder Einzelbäume unter Berücksichtigung der Maßgaben zur Förderung der Artenvielfalt

Um diese Ziele zu erreichen, empfiehlt das Office International seinen Mitgliedern und ruft die Vereine auf:
- Den Kleingärtnern durch eine angepasste Fachberatung,welche von spezialisierten Gartenfachberatern durchgeführt, zu helfen.
- Verstärkte Ausbildung von Fachberatern und Pflanzenschutzberatern in Vereinen und Verbänden
- Schaffung von mehr Umweltprojekten in den Kleingärtnervereinen

Das Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux ruft alle Kleingärtner auf an der Kampagne vom 20.bis 30.März 2016 teilzunehmen:
- durch das Organisieren von Aktivitäten die einen beispielhaften Charakter haben,
- durch das Organisieren von Referaten und Diskussionen,
- durch das Oeffnen der Anlagen für die Nachbarn um so die gute fachliche Praxis zu verbreiten,

pestizideInformationen auf http://www.semaine-sans-pesticides.com/

 


Office News Dienstag 9. Februar 2016
38. Kongress des Office International
17. bis 21. August 2016 in Wien

Der 38. Kongress des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux a.s.b.l. findet von 17. bis 21. August 2016 in Wien statt.

kongresswien2016

Das Kongressthema wird "Die Fachberatung der Zukunft im Hinblick auf Nachhaltigkeit und verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen" sein.

Der Zentralverband der Kleingärtner feiert 2016 sein 100-jähriges Jubiläum und freut sich, in diesem Festjahr die Vertreter der 12 Mitgliedsländer des Office International begrüßen zu dürfen.

Der Kongress findet im Austria Trend Eventhotel Pyramide am Rande von Wien statt. Die Kongressteilnehmer werden neben Vorträgen und Diskussionen auch die Möglichkeit bekommen, die kulturelle und kulinarische Vielfalt des Gastgeberlandes zu erleben. Unter anderem stehen Ausflüge, Besichtigungen von Kleingartenanlagen und eine besondere kulturelle Abschlussveranstaltung auf dem Programm.

Unter www.kleingaertner.at/kongresswien2016/ werden bis zum Kongress Informationen über die Gastgeberstadt sowie über organisatorische Belange zu finden sein. Während der Veranstaltungen werden aktuelle Einblicke und Berichte zur Verfügung stehen. Und natürlich darf ein ausführlicher Rückblick auf das Event nicht fehlen.

www.kongresswien2016.at

Der Zentralverband der Kleingärtner freut sich schon heute die Kongressteilnehmer in Wien begrüßen zu dürfen, und wünscht allen Gästen eine schöne Zeit.

provisorisches Programm: Stand 15.8.2016 pdf pdf Download

 


Office News Mittwoch 2. Dezember 2015
Die japanischen Kleingärtner werden Vollmitglied im Office International

Die japanischen Kleingärtner sind seit dem 17. März 2007 durch einen Kooperationsvertrag mit dem Office International verbunden.

Am letzten 30.November erhielt das Office die Nachricht, dass der japanische Kleingärtnerverband (Association for Japan Allotment Garden) den einstimmigen Vorschlag der Vollversammlung des Office, Vollmitglied in unserer Organisation zu werden, angenommen hat.

Der Verband informierte, dass diese Mitgliedschaft ihm ermöglichen wird sein Personal noch besser auszubilden und die Organisation sowie das Vernetzen der Kleingärtner noch besser weiterzutreiben. Er hofft ebenfalls dass diese Mitgliedschaft die Zusammenarbeit mit der japanischen Regierungsagentur verbessern wird.

Der japanische Verband kann ab sofort an allen Tätigkeiten und Treffen teilnehmen.

Die Beitragsurkunde wird im festlichen Rahmen des 38.internationalen Kongresses und des 90.Jubiläums des Office im August 2016 in Wien unterschrieben werden.

Die 2.000.000 europäische Kleingartenfamilien heissen ihre japanischen Kollegen aufs Herzlichste willkommen.

...lesen Sie weitere Neuigkeiten der internationalen Kleingartenbewegung

 



Office News Dienstag 28. Juli 2015
Pflanzengesundheit - Häufige Schadbilder erkennen

Exklusiv für unsere Mitglieder und Abonnenten finden sie in unserem Servicebereich neben den "Warnmeldungen für Pflanzengesundheit" auch einen "Downloadbereich", in dem sie sich über die häufigsten Schadbilder informieren können.
Finden sie so heraus von welcher Krankheit oder welchen Schädling ihre Pflanzen befallen sein könnten und setzen sie rechtzeitig die richtigen Gegenmaßnahmen.

Aktuell sind 14 neue Schadbilder hinzugefügt worden:

Apfel (Glasigkeit, Gloeosporium, Lentizellenröte, Rußflecken)
Blausieb
Deutzia-Ascochytakrankheit
Feuerdorn-Schorf
Gehölze-Rotpustelkrankheit
Goldafter
Maulwurfsgrille
Mehlmotte
Rose-Spinnmilben
Silberfischchen
Zucchini-Falscher Mehltau


Somit finden sie nun bereits 157 häufige Schadbilder von A wie Apfelblattsauger bis Z wie Zuchinigelbmosaik, die uns von der AGES zur Verfügung gestellt wurden.

AGES


Den exklusiven Zugang zu diesen Informationen finden sie im "Service-Bereich" unter "Warnmeldungen"

 


Office News Montag 13. April 2015
Helft die Bienen zu schützen

Die europäischen Kleingärtner setzen sich für den Schutz der Bienen ein. Sie gärtnern naturgerecht und schaffen bienenfreundliche Kleingartenanlagen. Deshalb leiten sie auch anläßlich der Kampagne ohne Pestiziden 2015 den Aufruf der "Friends of Earth" aus Grossbritannien als Anlage weiter:

Die Belange der Bienen

Quelle: Friends of the Earth (www.foe.co.uk)

Die Freunde der Erde in Deutschland haben behauptet dass der Pestizid "Thiacloprid" schädlich für die Bienen ist. Deshalb hat die Firma BAYER ein Gerichtsverfahren gegen die Freunde der Erde eingeleitet.

Das deutsche Gericht entschied zugunsten der Freunde der Erde und sagte, dass sie das Recht haben, sich zu diesem bestimmten Pestizid zu äußern, da es sich dabei um ein Thema von öffentlichem Interesse handele. Doch Thiacloprid wird z. B. in Deutschland nach wie vor verkauft und auch Landwirten und Gärtnern im Vereinigten Königreich zum Verkauf angeboten.

Fordern Sie gemeinsam mit uns den für Pestizide zuständigen EU-Kommissar dazu auf, Thiacloprid aus unseren Regalen zu entfernen und den Chemiegiganten zum Thema Pestizide die Stirn zu bieten.

In einem anderen Rechtsfall gingen Bayer und das Pestizidunternehmen Syngenta vor Gericht, um zu versuchen, das derzeitig bestehende europäische Verbot drei weiterer Pestizide auf Basis von Neonicotinoiden aufheben zu lassen. Jedes dieser Pestizide stellt den Untersuchungen der unabhängigen wissenschaftlichen Berater der EU zufolge ein "hohes akutes Risiko" für Honigbienen dar.

Die Beweise in Bezug auf die von Neonicotinoiden ausgehende Gefahr für Bienen stapeln sich, doch Bayer, eines der weltweit größten Chemieunternehmen, behauptet nach wie vor, diese seien für Bienen ungefährlich.

Wir benötigen weitere Maßnahmen, um sicherzustellen, dass Bienen vor allen gefährlichen Pestiziden geschützt sind. Wenn wir den für Pestizide zuständigen Kommissar dazu auffordern, die Bienen zu verteidigen, weiß dieser, dass die Verstärkung des bestehenden Verbots und die Verbannung von Thiacloprid von unseren Feldern und auch aus unseren Regalen auf große Unterstützung stoßen.

Bitte senden Sie dem für Pestizide zuständigen Kommissar gleich jetzt eine E-Mail

Treten wir zusammen für die Bienen ein und schützen wir sie vor gefährlichen Pestiziden.

Bitte teilen Sie die vorliegende Maßnahme, um beim Schutz der Bienen mitzuwirken.

https://www.foe.co.uk/act/tell-bayer-buzz (englisch)

http://www.bund.net/themen_und_projekte/chemie/pestizide/bayer_vs_bund/ (deutsch)

 


Office News Freitag 7, Februar 2014
Fachgruppe für Obst- und Gartenbau Donaustadt

baumschnitt baumschnitt baumschnitt

Baumschnittkurse
unter der Leitung der Bezirksfachgruppe 22

Samstag, 1. März, 9 Uhr: KGV Große Bucht
1220 Wien, Große Buchtstrasse/Florian-Berndl-Gasse 158

Samstag, 8. März, 9 Uhr: KGV Donaupark
1220 Wien, Donauturmstrasse, Treffpunkt: Eingang Donauturm

Samstag, 15. März, 9 Uhr: KGV Gänsehäufel 1220 Wien, Dampfschiffhaufen 1

Praktischer Veredelungskurs
unter Leitung von BFG-Obmann Josef Bayer (0664/3642378)

Samstag, 22. März, 9 Uhr: KGV Waagner-Biro 1220 Wien, Industriestrasse 68A (Bei Schlechtwetter Ersatztermin am Samstag, 5. April, 9 Uhr).

 


Office News Dienstag 3. Dezember 2013
VADEMECUM: Bienen in Kleingartenanlagen

Das Office hat in Zusammenarbeit mit Cornelius HEMMER, Stiftung für Mensch und Natur diese Broschüre erarbeitet um die Kleingärtner europaweit für den Umgang mit Bienen im Kleingarten zu sensibilisieren und ihnen Basisinformationen zu geben um ein solches Projekt zu starten.

Dieses Vadenecum umfasst die Themenbereiche:

  • Information & Sensibilisierung der Kleingärtner
  • Notwendige Bepflanzung für Wild - und Honigbienen
  • Wildbienen einen Lebensraum bieten
  • Honigbienenhaltung in einer Kleingartenanlage
  • Weitere Informationen
Bindestrich

pdf (pdf Dokument)

 


Fachberater News Mittwoch 6. November 2013
Samenbanken für gefährdete Pflanzen

In Österreich sind rund 40 Prozent aller wild wachsenden Pflanzenarten gefährdet. Mit Hilfe von Samenbanken können diese Arten für künftige Generationen erhalten werden. Der Botanische Garten der Universität Wien ist gleich an mehreren internationalen Samenbank-Projekten beteiligt.

Rund acht Mal im Jahr wandern Barbara Knickmann, Sammlungsleiterin im Botanischen Garten der Universität Wien, und ihr Team mit Adleraugen über Wiese, Wald und Flur: auf der Suche nach geeigneten Samen. Ausgerüstet mit Heckenscheren und vielen Papiersackerln geht es u.a. an die Thermenlinie, ins Pannonische Becken oder in die Voralpen, aber auch zu Zielen innerhalb Wiens.

Jetzt im Herbst stehen noch zwei bis drei Fahrten an, vorwiegend in und rund um Wien – dabei durchstreift Knickmann die Gegend von Leopolds- und Kahlenberg, die Auwälder und den Lainzer Tiergarten.

Lesen Sie mehr im uni:view-Magazin:

http://medienportal.univie.ac.at/uniview/forschung/detailansicht/artikel/sammeln-ist-der-botanikerin-lust/

 


Office News Mittwoch 23. Oktober 2013
Projekt "Responding together" (Gemeinsam antworten)

“Responding Together” ist ein gemeinsames Projekt des Europarates und der Europäischen Kommission, welches interessanten Projekten eine Visibilität gibt. Es schafft Wege um zu lernen „was man tun kann“ um die Armut und die Prekarität zu verringern.

So teilen diejenigen, welche schon Initiativen genommen haben, ihr Wissen mit und geben Schlüsselfaktoren um andere zu stimulieren und zu ermutigen einen Prozess zu starten oder zu verbessern, den sie schon begonnen haben.

Zusätzlich stimuliert dieses Projekt die Reflexion auf einer breiteren Ebene und wird den Organisatoren hoffentlich die Möglichkeit geben lokalen, nationalen und internationalen Behörden Änderungsvorschlage zu unterbreiten.

Die Kleingärtner üben schon lange eine soziale Funktion aus. Sie nehmen so auch an diesem Projekt teil.

Beispiele aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Groß-Britannien, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz wurden dem Europarat geschickt.

responding
Sie können unter https://respondingtogether.wikispiral.org gelesen werden.

 

...lesen Sie weitere Neuigkeiten der internationalen Kleingartenbewegung

 


Office News Montag 17. Juni 2013
Die Zusammenarbeit des Zentralverbandes mit der AGES

Vor knapp zwei Monaten ist der Zentralverbend der Kleingärtner eine Kooperation mit der AGES (österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) eingegangen.

AGES

Mit dieser Zusammenarbeit können wir unseren Mitgliedern vielfältige Informationen zum Thema Pflanzengesundheit bieten und damit in ihrem Bestreben nach natur- und umweltschutzgerechtem Gärtnern unterstützen.

Auszug aus dem Angebot für unsere Mitglieder und Abonnenten:

  • Warnmeldungen für Pflanzengesundheit inkl. Informationen zu den Schädlingen, Download von Informationsblättern für ihren Verein und dem Verzeichnis der Pflanzenschutzmittel
  • Downloadbereich der häufigsten Schadbilder (zur Zeit ca. 40 Schadbilder)
  • Informationsquellen zum Thema Pflanzengesundheit u.v.m.


Den exklusiven Zugang zu diesen Informationen finden sie im "Service-Bereich" unter "Warnmeldungen"

 


Office News Mittwoch 5. Juni 2013
Die europäischen Kleingärtner wurden Mitglied von Europa Nostra

Nach Beschluss der Vollversammlung hat das Office International am 14. März 2013 einen Antrag gestellt um Mitglied von Europa Nostra zu werden.

Europa Nostra ist eine pan-europäische Organisation, welche das Ziel verfolgt das kulturelle und natürliche Erbe in Europa für die heutigen und zukünftigen Generationen zu schützen.

Europa Nostra wehrt sich gegen die vielen Bedrohungen denen Europas kulturelles natürliches Erbe ausgesetzt ist. Wenn Monumente, Stätte durch unkontrollierte Entwicklungen, Umweltschäden, Vernachlässigung oder Konflikte bedroht sind, erhebt Europa Nostra seine Stimme. Zusammenarbeit und Solidarität zwischen Organisationen, welche im Bereich des kulturellen und natürlichen Erbes tätig sind, sind zwingend notwendig um zu gewähren dass Zeugen unserer Vergangenheit heute und in der Zukunft sichtbar bleiben und noch geschätzt werden können.

Das Netzwerk von Europa Nostra begreift 250 Mitgliedsorganisationen, 150 assoziierte Organisationen und 1.500 Einzelmitglieder.

Am 30. Mai 2013 wurden das Office International informiert dass es nun Mitglied von Europa Nostra ist. www.europanostra.org

...lesen Sie weitere Neuigkeiten der internationalen Kleingartenbewegung

 


Fachberater News Mittwoch 13. März 2013
"die umweltberatung" Wien startet mit neuen Publikationen in die Gartensaison

Im Infoblatt "Ein Naturgarten entsteht" erfahren Hausbesitzer oder Privatpersonen, die eine Grünfläche in ihrer Umgebung neu gestalten wollen, wie sie ein Naturparadies erfolgreich anlegen.

Unser Nützlingsposter, das 28 Nützlinge und ihre Lieblingsnahrung präsentiert, wurde neu aufgelegt.

Das neue Poster "Ungebetene Gäste" bildet Haushaltsschädlinge ab – von Ameisen über Brotkäfer, Fruchtfliegen und Motten bis hin zu Schildläusen. Zu jedem Schädling sind einfache Maßnahmen zum Vorbeugen und zum Bekämpfen zu finden.

Ein Naturgarten entsteht:

pdfpdf download

Neuauflage Nützlingsposter:

pdfpdf download

Poster Ungebetene Gäste (Schädlinge im Haushalt):

pdfpdf download

 

Auch das Schmetterlings- und Vogelposter wurden neu überarbeitet.

Alle Informationsmaterialien sind gegen Versandkosten bei "die umweltberatung" erhältlich und stehen auf www.umweltberatung.at zum kostenlosen Download bereit. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim naturnahen Gärtnern!

 


Office News Mittwoch 9. Jänner 2013
Ein Obstversuchsgarten in Wien

Der österreichische Kleingärtnerverband betreibt einen Schulobstgarten unter der Federführung von DI Peter Modl und des stellvertreten Obmannes der Fachgruppe Wien, Rudolf Unger. In diesem Versuchsgarten sind verschiedene Obstsorten gepflanzt, bzw. auf entsprechende Unterlagen veredelt worden, um sogenannte Familienbäume zu ziehen. Auf solchen sind mehrere Sorten gleicher Frucht veredelt, wobei ein gewisser Vorteil bei der Befruchtung und beim Fruchtansatz gegeben ist. Außerdem werden die verschiedensten Baumformen durch Schnittmaßnahmen geformt und die Schnitttechnik an alle interessierten jungen Fachberater weitergegeben. Es werden auch Winter-, Sommer- und Grünschnitte von Obstbäumen im Rahmen der Fachberaterausbildung durchgeführt. Besonderes Augenmerk wird auf die Veredelung gelegt.

Dieser Versuchsgarten ist am Grädenerweg im 21. Bezirk angelegt und wurde mit Birnen, Äpfeln, Zwetschgen, Marillen, Pfirsichen und Weichselbäumen ausgestattet. In Summe sind es etwa 80 verschiedene Obstbäume, sowie Beerenobst und Sträucher.

obstgarten1 obstgarten2

 


Fachberater News Freitag 5. Oktober 2012
Gemüsekrankheiten - Das ultimative Fachbuch von Gerhard Bedlan

Herausgegeben vom Zentralverband der Kleingärtner und Siedler Österreichs

Das Fachbuch für Gemüsegärtner, Erwerbsgemüsebauern, Beratungsdienste und als Lehrbuch für die Ausbildung 500 Gemüsekrankheiten, verursacht durch:

  • Nichtparasitäre Schädigungen
  • Viroide und Viren
  • Bakterien und Pilze
Gemüsekrankheiten

welche Erreger verursachen welche Krankheit;
Schadbild und Krankheitsverlauf jeder Gemüsekrankheit;
666 Farbabbildungen dokumentieren die Schadbilder;
372 Seiten; Format 17,6 x 24,6 cm Hardcover

Preis 29,70 Euro

Bestellmöglichkeiten:

 


Office News Montag 27, August 2012
Partnerschaftsvertrag mit Allrussischer Datschenvereinigung unterzeichnet

Am 23. Juli 2012 unterzeichneten die Präsidenten des allrussischen Datschenverbandes und des Zentralverbandes der Kleingärtner und Siedler Österreichs, Oleg Walentschuk und Ing. Wilhelm Wohatschek, in der Staatsduma einen Partnerschaftsvertrag, welcher einen regen Informationsaustausch der beiden Ligen vorsieht. Auch ist es geplant, regelmäßige, gegenseitige Besuche abzuhalten.

Einen ausführlichen Bericht zu diesem außergewöhnlichen Ereignis finden Sie in der September-Ausgabe des "Kleingärtner" und hier PDF PDF-Dokument

DUMA
1 2

 


Fachberater News Donnerstag 19. Juli 2012
Buchsbaumzünsler verursacht große Schäden

Buchsbaumzünsler

Seit zwei Jahren richtet der Buchsbaumzünsler immer größere Schäden an unseren Buchsbäumen an. Wie Sie einen Befall erkennen und welche Maßnahmen ergriffen werden können, erfahren Sie unter:

http://www.ages.at

http://www.wien.gv.at

 


Fachberater News Mittwoch 2. März 2011
Ausbildungskurs zur Haltung von Bienen

Bienen haben sie schon immer interessiert?

Sie wollen ihren eigenen Honig ernten? Oder die Betreuung für ein Volk übernehmen? Vielleicht sogar Imker mit eigenem Volk werden?

Bienen sind für unsere Pflanzen und somit auch für uns lebenswichtig!

Und damit sich auch bald wieder Bienen an unseren Blüten einfinden, haben wir im Schutzhaus Waidäcker einen Ausbildungskurs zur Haltung von Bienen organisiert!

Der Kurs umfaßt 4 Samstage: 19. + 26.März und 2.+ 9. April von 9-17 Uhr (Beitrag 85 €)

Anmeldung per Mail: fachberater@kleingaertner.at oder Telefon: 06991 / 922 92 92

Sie haben schon Bienen? Sie sind schon Imker? Bitte auch um Kontaktaufnahme!

Bienen LVG

 


Fachberater News Montag 7. Februar 2011
Öko – Ernteland

Mit diesem Projekt möchten wir unser Angebotsspektrum wieder erweitern und hoffen, damit einen Beitrag zu einer gesunden Lebensweise leisten zu können.

Info Informationen zum Öko-Ernteland

Lageplan Lageplan Öko-Ernteland

Verhaltensregeln Verhaltensregeln Öko-Ernteland

 


Fachberater News Dienstag 30. November 2010
Gesetzesänderung Wiener Kleingartengesetz

Mit dem LGBl. für Wien Nr. 47/2010 (vom 24. September 2010) wurde das Wiener Kleingartengesetz geändert.

Die wesentlichen Punkte sind:
1. Schaffung der Möglichkeit zur Errichtung von Palettengaragen
2. Änderung bei der Bewilligung von Behindertenparkplätzen auf Kleingartenparzellen

Das Gesetz tritt drei Monate nach seiner Kundmachung in Kraft.

Gesetzestext als pdf finden sie hier pdf

 


Fachberater News Mittwoch 30. Dezember 2009
Gesetzesänderung

Mit dem BGBl. I Nr. 135/2009, wurden eingetragene Partnerschaften geregelt.

Diese Regelung hat auch Auswirkungen auf die §§ 3, 10, 14, 15 des Bundeskleingarten-gesetzes.

 


 

ÄLTERE BEITRÄGE FINDEN SIE IN UNSEREM ARCHIV

 

 
Webmaster